Lüttich/Antwerpen - Tihange 2 und Doel 3: Viele Risse in Reaktoren

Tihange 2 und Doel 3: Viele Risse in Reaktoren

Von: chr
Letzte Aktualisierung:

Lüttich/Antwerpen. In den Stahlwänden der belgischen Kernreaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind Tausende feine Risse festgestellt worden.

Wie belgische und niederländische Medien unter Berufung auf die belgische Atomaufsichtsbehörde FANC und den Betreiber Electrabel berichten, könnten die beiden Reaktoren deshalb noch monatelang abgeschaltet bleiben. In Tihange 2 wurden demnach rund 2500 Risse entdeckt, in Doel 3 waren es etwa 8000. Derzeit untersuchten Experten die Risse weiter. Die belgischen Reaktoren waren genauer unter die Lupe genommen worden, nachdem es in der französischen Nuklearanlage Tricastin massive Probleme gegeben hatte. Zwar tauchten diese Fehler in den belgischen Reaktoren nicht auf, dafür wurden die Risse entdeckt. Das Kernkraftwerk Tihange in der Nähe von Lüttich besteht aus insgesamt drei Reaktoren, das Kraftwerk Doel aus insgesamt vier.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert