Köln - Tele-Arzt soll Notfall-Versorgung verbessern

Tele-Arzt soll Notfall-Versorgung verbessern

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Im Rettungswagen sind Sanitäter im Einsatz, aber der Notarzt steuert die Versorgung von einer Tele-Notarzt-Zentrale aus. Er rückt nicht in allen Fällen selbst aus, hat alle Daten des Patienten wie Puls, EKG oder Blutdruck dennoch „live und in Echtzeit” im Blick, ist per Kamera zugeschaltet und leitet die Akut-Behandlung.

Noch bevor der Patient die Klinik erreicht, hat der Notarzt alle Notfall-Daten bereits an das Krankenhaus geschickt. So sieht das Forschungsprojekt Med-on-@ix die Notfall-Versorgung der Zukunft. Das Projekt, das am Montag präsentiert wurde, ist als einer der Sieger eines Wettbewerbs des Bundeswirtschaftsministeriums hervorgegangen.

Die Notfallversorgung werde immer schwieriger, begründeten die Initiatoren um das Universitätsklinikum Aachen bei einem Kongress in Köln. Seit 1985 habe sich die Zahl der Notarzt-Einsätze in Deutschland verdoppelt. Derzeit werden rund 6000 Mal am Tag Notärzte alarmiert. Zugleich gebe es aber immer weniger Mediziner. In ländlichen Gegenden sei eine rasche Versorgung schon jetzt oft schwierig, bis der Notarzt da sei, vergehe zu viel Zeit. Die ständige Verfügbarkeit von Notärzten werde in Zukunft nicht mehr zu gewährleisten sein, meinte Prof. Rolf Rossaint von der Aachener Uniklinik.

„In 50 Prozent der Fälle fahren Notärzte unnötig raus, könnten auch Rettungssanitäter allein eine gute Versorgung sicherstellen. Zugleich sind auch Gynäkologen oder Kinderärzte im Notdienst-Einsatz. Mit einer Tele-Notarzt-Zentrale könnten wir die wesentliche Ressource Notarzt sinnvoller einsetzten.” Es koste unter 30.000 Euro, wenn man einen Rettungswagen entsprechend technisch umrüste.

Nachdem bereits mehrere Tests positive Ergebnisse brachten, fiel am Montag in Köln der offizielle Startschuss für eine einjährige Intensiv-Testphase. In den kommenden Tagen soll zunächst in Aachen ein Notfallwagen mit der speziellen neuen Technik ausrücken. Zusätzlich zum Notarzt wird ein Tele-Notarzt von der Zentrale aus hinzugeschaltet und sich an der Behandlung beteiligen. Jetzt gehe es darum, auch die Krankenkassen zu überzeugen. Andernorts ging es schneller, sagte ein Sprecher der zum Konsortium gehörenden Philips Medizin Systems GmbH: „Aus Ägypten haben wir bereits den Auftrag, 200 Rettungswagen mit unserer neuen Technik auszustatten.”

Die Homepage wurde aktualisiert