Suche nach dunklem Audi: Fußgänger überfallen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Gewalt Blaulicht Polizei Straftat Verbrechen Überfall Foto Karl-Josef Hildenbrand dpa
Nach zwei Überfällen mit ähnlichem Muster sucht die Polizei in Deutschland und Ostbelgien nach einem dunklen Audi mit drei Insassen. Symbolfoto: dpa

Erkelenz/Eynatten. Zwei Überfälle auf offener Straße in der Region beschäftigen derzeit die deutsche und belgische Polizei: Beide Male hielten die Täter - zwei Frauen und ein Mann - mit einem dunklen Audi neben Fußgängern und sprachen sie durch das Seitenfenster an. Dann griffen die Insassen die Opfer an - beide Male wurden ihnen Halsketten geraubt.

Gegen 14.35 Uhr war eine 84-jährige Frau aus Erkelenz mit ihrem Rollator entlang des Schulrings in Richtung Corneliushof unterwegs. Zeugen beobachten, wie ein dunkler Audi wendete und neben der Erkelenzerin anhielt. In dem Wagen saßen zwei Frauen und ein Mann. Nach Angaben der Seniorin wurde sie nach dem Weg zum Krankenhaus gefragt. Als sie dies erklären wollte, ergriff eine der Frauen ihre Halskette.

Dann gab der Fahrer Gas, der Wagen fuhr in Richtung Krefelder Straße davon. Die 84-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Sie musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Nach Angaben des Opfers und der Zeugen handelte es sich um einen älteren dunklen Audi mit Dortmunder Kennzeichen (DO). Der Fahrer war etwa 50 Jahre alt und von kräftiger Statur. Auf dem Beifahrersitz saß eine etwa gleichaltrige Frau mit kurzen, schwarzen Haaren und schmalem Gesicht. Auf der Rückbank saß eine ungefähr 25 Jahre alte Frau, die ein rotes Oberteil trug. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, wird gebeten, sich an das Kriminalkommissariat der Polizei in Erkelenz zu wenden, Telefon 02452/920-0.

Ähnlich hatte sich Stunden zuvor ein weiterer Überfall in Belgien ereignet. Gegen 11.50 Uhr war ein 66-jähriger Mann aus Raeren auf der Lichtenbuscher Straße in Eynatten unterwegs, als ein schwarzer Audi neben ihm anhielt. Der Beifahrer sprach den Fußgänger durch das offene Seitenfenster an und hielt ihn dann plötzlich mit beiden Händen fest, während zwei Frauen von hinten aus dem Wagen sprangen und den Mann packten.

In dem Gerangel ging das Opfer zu Boden. Eine der Frauen riss ihm seine Kette vom Hals und sprang zurück in den Wagen, der daraufhin in Richtung Zentrum davonfuhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert