Studie: Deutsche Studenten für Niederlande gutes Geschäft

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Rheine/Amsterdam/Aachen. Jeder fünfte Deutsche, der in den Niederlanden studiert, bleibt später auch in dem Nachbarland.

Das geht aus einer Analyse des niederländischen Instituts für ökonomische Politikanalysen (CPB) hervor, auf die die deutsche Bildungsberatung Edu-Con in Rheine hinweist. „Hierbei handelt es sich um eine eher konservative Schätzung, die auf verschiedenen Quellen beruht”, sagte Edu-Con-Geschäftsführer Peter Stegelmann. „Vermutlich bleiben noch mehr deutsche Studenten in den Niederlanden.” Ausgehend von der Schätzung errechneten die Experten einen positiven Effekt durch die Deutschen von jährlich 740 Millionen Euro für die Niederlande.

Das niederländische Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft hatte die Studie in Auftrag gegeben. Denn es war bei den Nachbarn zu Jahresbeginn eine Diskussion um die Kosten der Studenten aus der Bundesrepublik entbrannt. Sie schlagen im Staatshaushalt mit jährlich 90 Millionen Euro zu Buche. Der Studie des CBP zufolge sind die Studenten aber in dem Moment kostendeckend für Amsterdam, sobald 2,5 Prozent von ihnen nach dem Studium im Land bleiben. Dies werde mit den geschätzten 19 Prozent weit übertroffen, sagte Stegelmann.

Die Studierenden aus Deutschland machen mehr als 40 Prozent der ausländischen Studenten aus. Sie sind unter den Ausländern die mit Abstand größte Gruppe. „Die niederländische Regierung verstärkt ihre Maßnahmen, um noch mehr deutsche Studenten nach dem Examen im Land zu halten”, sagte der Edu-Con-Chef. Seine Bildungsberatung bündelt in Deutschland die Imagekampagnen der niederländischen Hochschulen.

Die Homepage wurde aktualisiert