Köln - Streife rast in Fußgängergruppe: Land NRW haftet

Streife rast in Fußgängergruppe: Land NRW haftet

Letzte Aktualisierung:

Köln. Gut ein Jahr nach dem Zusammenstoß eines Streifenwagens mit einer Fußgängergruppe in Köln hat am Dienstag ein Prozess gegen das Land NRW begonnen. Die Klägerin - eine von zwei Schwerverletzten - fordert Schmerzensgeld und Schadensersatz in Höhe von 217.000 Euro.

Zum Prozessauftakt am Landgericht Köln hat das Land die Haftung übernommen und muss damit finanziell für die Unfallfolgen aufkommen. Strittig ist die Höhe der Zahlung. Die Beamten, die den Unfall verursacht hatten, haben bereits ein Bußgeld von jeweils 1800 Euro gezahlt.

Der vorsitzende Richter Reinhold Becker sagte, das Land solle einen „nicht unerheblichen Betrag” in die Hand nehmen und der Klägerin einen wesentlichen Teil des geforderten Schmerzensgeldes zahlen. Bislang hat das Land dem Opfer 10.000 Euro erstattet - eine eher „schleppende Zahlung”, sagte der Richter. Gutachter müssen nicht nur die körperlichen und psychischen Schäden, sondern auch den Verdienstausfall der damals 24-jährigen Studentin bemessen.

Die Klägerin nahm selbst nicht an der Verhandlung teil: Sie sei immer noch in psychischer Behandlung, sagte ihr Anwalt. Die junge Frau habe mehrere Knochenbrüche erlitten, ein Bein sei nun verkürzt. Die Narben im Gesicht und am Körper dürften nicht der Sonne ausgesetzt werden. Außerdem musste die angehende Journalistin ihr Studium vorerst abbrechen. Die Höhe der Schadensersatzforderung könne noch steigen, da nicht alle Langzeitfolgen des Unfalls geklärt seien.

Im Juli letzten Jahres war das Polizeiauto auf dem Weg zu einem Einsatz bei roter Ampel mit Blaulicht, aber ohne Martinshorn, in eine Kreuzung gefahren. Mit Tempo 70 rasten der 25-jährige Fahrer und sein 26 Jahre alten Kollege in eine Gruppe von Passanten auf dem Gehweg. Er hatte versucht, einem Lieferwagen auszuweichen. Die Klägerin und ihr gleichaltriger Freund wurden dabei schwer verletzt, ein 42 Jahre alter Mann erlitt leichte Verletzungen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert