Stinkende Flüssigkeit im Krankenhaus: Feuerwehr alamiert

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Feuerwehr Feuerwehrleute Blaulicht Feuerwehrwagen Brand Feuer dpa
Zu einem ungewöhnlichen Einsatz kam es für die Feuerwehr in Euskirchen. Dort war im Krankenhaus eine unbekannte Säure verteilt worden. Symbolfoto: dpa

Euskirchen. Eine übel riechende Flüssigkeit im Marienhospital hat am Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr verursacht. Von bisher Unbekannten soll eine geringe Menge Flüssigkeit, die Buttersäure ähnelt, verteilt worden sein.

Die Aufzüge im Bereich der Stationen 2a und 2b waren mit der Flüssigkeit beschmiert. Zwei Mitarbeiterinnen des Pflegepersonals zogen sich Reizungen der Atemwege zu, als sie die Quelle des üblen Gestanks suchten.

Während des Feuerwehreinsatzes wurden teilweise Treppenhäuser und Aufzüge des Krankenhauses gesperrt - die Flüssigkeit wurde entfernt. Fachleute der Kölner Feuerwehr vor Ort legten sich fest: Es handelte sich um organische Säure, vermutlich war es eine „Stinkbombe“.

Nach Aussagen der Fachleute bestand zu keiner Zeit eine konkrete Gefahrensituation. Auch eine langfristige gesundheitlicher Schädigung von Patienten oder Personal schlossen die Experten aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert