Staatsanwaltschaft fordert fünf Jahre Haft für Amokfahrer

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Der sogenannte „Amokfahrer von Schwalmtal” soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für fünf Jahre in Haft.

Sie sieht es als erwiesen an, dass der 23-Jährige sich Ende März im Alkohol- und Drogenrausch ans Steuer seines Wagens gesetzt, mehrere Unfälle verursacht und dabei zwei Frauen getötet und einen Motorradfahrer schwer verletzt hat.

Er habe sich deshalb unter anderem der fahrlässigen Tötung in zwei Fällen sowie vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht schuldig gemacht, argumentierte die Staatsanwaltschaft.

Der Angeklagte hatte im Prozess vor dem Mönchengladbacher Landgericht ein Teilgeständnis abgelegt. Die Verteidigung beantragte eine Gesamtstrafe von unter fünf Jahren. Das Urteil sollte am Mittag verkündet werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert