Sportplatzüberfall: Fünf Angeklagte freigelassen

Von: Marlon Gego
Letzte Aktualisierung:
13398015.jpg
Der Vorsitzende Richter Norbert Gatzke begründete seine Entscheidung mit einem Teilgeständnis, das die Angeklagten am Donnerstag abgelegt hätten. Außerdem seien sie „durch die mehrmonatige Untersuchungshaft beeindruckt“. Foto: JZ/JN

Jülich/Aachen. Die Männer griffen völlig unerwartet an, sie kamen mit Schlagstöcken, Baseballschlägern und Waffen. Mehrere Augenzeugen berichteten, dass die Männer bei ihrem Sturm des Fußballspiels auch auf Frauen und Kinder am Spielfeldrand einschlugen, bevor sie auf den Platz liefen und gezielt Spieler angriffen.

Ein anderer Zeuge berichtete, er habe um sein Leben gefürchtet und sei so lange gelaufen, bis er ein Versteck im hinteren Bereich der Sportanlage gefunden hatte. Als der Angriff vorüber war, gingen die 24 Angreifer lächelnd vom Platz und fuhren davon. Neun Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Die Polizei sprach hinterher von einem „brutalen Überfall“.

Am Montag beginnt der Prozess gegen acht Männer im Alter von 21 bis 42 Jahren, die am 6. November am Überfall auf das Bezirksligaspiel zwischen Grün-Weiß Welldorf-Güsten und den Sportfreunden Düren beteiligt gewesen sein sollen. Die angeklagten Männer sind alle türkischer Abstammung und leben in oder bei Düren, die fünf Fußballspieler beider Mannschaften, denen der Angriff gegolten hatte, sind libanesischer Abstammung und leben in oder bei Jülich.

In den Wochen nach dem Überfall hatten Polizei und Staatsanwaltschaft neun Angreifer identifiziert und einen nach dem anderen festgenommen, ein Haftrichter ordnete gegen alle neun Männer Untersuchungshaft an. Bevor ein anderer Richter einen nach dem anderen wieder aus der Untersuchungshaft entließ. Fünf der acht Angeklagten sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Dieser Richter heißt Norbert Gatzke, er ist Vorsitzender der 4. Großen Strafkammer des Aachener Landgerichts, die ab Montag gegen die acht Männer verhandeln wird. Noch am Donnerstagnachmittag, also nur gut einen Werktag vor Beginn des Prozesses, beschloss Gatzke, Asis O. (42), Dervis O. (21), Abdurrahman O. (24) und Ibrahim K. (23) aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Ein ungewöhnlicher Vorgang. Den Haftbefehl gegen Ziyacan T. (23) hatte er bereits am 20. März aufgehoben.

Die vier am Donnerstag entlassenen Männer hatten zugegeben, was ohnehin auf Videoaufnahmen zu sehen war: dass sie am Überfall beteiligt waren, und dass sie jeweils begangen haben, was auf dem Video zu sehen ist. Sie schlugen, sie traten oder beides. Dass sie hingegen vor dem Angriff mit den anderen Beteiligten beschlossen haben, das Fußballspiel gemeinschaftlich zu überfallen, hat keiner von ihnen zugegeben – obwohl dies ein besonders wichtiges Detail ist, denn so lautet der Vorwurf der Aachener Staatsanwaltschaft.

Richter Gatzke reichten die Teilgeständnisse dennoch aus, um die Männer gegen die Zahlung einer Kaution so kurz vor Beginn des Prozesses von der U-Haft zu verschonen. Die Staatsanwaltschaft Aachen erklärte am Freitag, „die Entscheidung (...) mit Erstaunen zur Kenntnis genommen“ zu haben. Nach Informationen unserer Zeitung hatten die Rechtsanwälte der vier Angeklagten die Kautionssummen am Donnerstag bereits abgezählt dabei, obwohl sie ja gar nicht wissen konnten, ob Gatzke ihren Anträgen auf Haftverschonung stattgeben würde. Drei Angeklagte mussten 5000 Euro, einer 10.000 Euro Kaution hinterlegen.

Noch am Donnerstag legte die Staatsanwaltschaft gegen alle vier Haftverschonungsbeschlüsse Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln ein. Und noch am Donnerstagabend entschied das Oberlandesgericht (OLG), dass einer der vier am Donnerstag freigelassenen Männer zunächst wieder zurück in Untersuchungshaft muss. Die Polizei konnte den Mann bis Freitagnachmittag allerdings nicht fassen, er befand sich weiter auf freiem Fuß. Über eine weitere Beschwerde wollte das OLG noch am Freitag entscheiden.

Der Prozess beginnt am Montag um 9 Uhr in Saal A0.020 des Aachener Landgerichts.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert