Sporthallen-Brandstifter: Spur führt die Polizei bis nach Langeoog

Von: Thorsten Karbach
Letzte Aktualisierung:
Ein schreckliches Bild: Die Br
Ein schreckliches Bild: Die Brander Dreifach-Turnhalle war nach dem Feuer im Oktober 2010 nicht mehr nutzbar und musste aufwendig saniert werden. Foto: Kurt Bauer

Brand. Eine heiße Spur verfolgt die Aachener Polizei nun in Sachen Brandstiftung an der großen Sporthalle an der Brander Gesamtschule. Und die führt unter anderem nach Hamburg und auf die Insel Langeoog.

Die bisherigen Ermittlungen des Aachener Kriminalkommissariates 11 zum Feuer in der Dreifach-Turnhalle in der Nacht zum 16. Oktober 2010 haben nämlich „Tatzusammenhänge zu drei weiteren Delikten ergeben”, wie Polizeisprecherin Sandra Schmitz berichtet.

Mittwoch, 15. Februar, 20.15 Uhr

Die Suche wird nun ins Fernsehen verlagert. Am Mittwoch, 15. Februar, wird Rudi Cerne bei „Aktenzeichen XY...ungelöst” von diesem Feuer berichten. Es ist der nächste Versuch für den Brand in Brand - ebenso wie im Fall einer angezündeten Cessna auf Langeoog und eines Einbruchs in Hamburg - Zeugen zu finden. Laut Polizei konnten die Ermittler an den vier Einbruchs- und Brandtatorten dieselbe DNA-Spur nachweisen. So war diese Spur bereits einen guten Monat vor der Tat (am 21. September) bei einem Vorfall im Klassenraum der Gesamtschule - einem Einbruch mit Diebstahl und anschließendem Feuer - gesichert worden. Auch von diesem Brand wird „Aktenzeichen XY” die Spur aufnehmen.

Diese DNA-Spur wurde im August 2010 an einem Tatort auf der ostfriesischen Insel Langeoog, wo der Täter nach einem Einbruch in ein Flugzeug versucht hatte, dieses in Brand zu setzen. Die vierte Tat, die laut Schmitz demselben Täter zugerechnet wird, ereignete sich im selben Monat wie der Brand der Turnhalle. Tatort war diesmal eine Villa in Hamburg. Auch hier legte der Täter nach einem Einbruch einen Brand in dem Tatobjekt - wieder konnte DNA gesichert werden. Und: Letztere Fälle ereigneten sich während der Schulferien in NRW, „Aktenzeichen XY” sieht den Täter auch deswegen unter den Schülern oder Ex-Schülern der betroffenen Gesamtschule. „Es wäre naheliegend, wenn es einen solchen Bezug zur Schule gibt. Wir gehen davon aus”, sagt dazu auch Polizeisprecherin Schmitz.

„Wer ist der Feuerteufel?”, fragt die ZDF-Sendung (Beginn 20.15 Uhr) dabei sehr plakativ. Zielführende Hinweise an „Aktenzeichen XY” werden immerhin mit 5000 Euro belohnt. Die gezeigten Bilder werden schlimme Erinnerungen wecken: Für Schüler und Vereinssportler war das Feuer in der großen Sporthalle eine Katastrophe. Hunderte Basketballer, Handballer, Badmintonspieler und nicht zuletzt 1300 Schüler standen fassungslos vor der großen Dreifach-Turnhalle an der Brander Gesamtschule. Die Halle musste umfangreich erneuert werden, der Schaden ging in die Millionen.

Das Innere der Turnhalle war weitgehend zerstört worden, der Boden nicht mehr zu retten, Geräte und Matten verkohlt. Alles war verrußt, und bisweilen hatten sich giftige Kunststoffreste gebildet. Die Schüler mussten rund sechs Monate auf andere Hallen ausweichen, die Brander erarbeiteten einen Notfallplan, Räume wurden für Sportler geöffnet, die als Pfarrsaal oder Bibliothek dienten. Und: Auch in einer kleineren Turnhalle an der Brander Marktschule wurde im Herbst 2010 ein Feuer gelegt. Die Suche nach den Brandstiftern läuft - am 15. Februar im TV.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert