Langerwehe-Schlich - Solidarität für die Opfer des Amokläufers

Solidarität für die Opfer des Amokläufers

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
5528062.jpg
Sieben Kerzen auf dem Altar: Sie erinnern an die sechs Opfer des Amoklaufs vom Himmelfahrtstag und an den Amokschützen selbst. Foto: Stephan Johnen

Langerwehe-Schlich. Auf dem schlichten Altar in der Pfarrkirche St. Martinus im Langerweher Ortsteil Schlich stehen sieben weiße Kerzen. Sieben Kerzen, von denen sechs für die Opfer des schrecklichen Amoklaufs, der sich am Christi Himmelfahrtstag in Langerwehe-Merode und Kerpen-Blatzheim ereignet hat, brennen.

Und von denen eine auch für den Täter Helmut K. leuchtet, der versucht hat, sich das Leben zu nehmen, als die Polizei ihn nach seinen Taten gestellt hat. Seitdem liegt er im Koma.

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatte der 63-jährige, psychisch kranke Mann zunächst in Blatzheim seine Schwägerin und seinen Schwager erschossen. Anschließend hatte er in Merode seine Ehefrau ermordet und zwei Männer und eine Frau aus seiner unmittelbaren Nachbarschaft mit Schüssen aus einem Gewehr zum Teil schwer verletzt. Am Mittwoch haben rund 500 Männer und Frauen in einem ökumenischen Gottesdienst aller Opfer des Amoklaufs, ihrer Angehörigen und auch dem Täter gedacht.

In Schlich gibt es rund um die Kirche kaum noch Parkplätze, schon um viertel nach fünf sitzen die ersten Menschen in der Pfarrkirche, bis zum Beginn des Gottesdienstes um 18 Uhr wird es immer voller. Der Langerweher Bürgermeister ist da, Landrat Wolfgang Spelthahn aus Düren auch, aber es sind vor allem die Menschen aus Merode und den umliegenden Ortschaften, die gekommen sind. Menschen, die einander Halt geben wollen in diesen Tagen. Auch viele junge Leute nehmen an dem Gottesdienst teil. Viele wirken bedrückt, die Stimmung ist angespannt. „Ich kann einfach immer noch nicht verstehen, was hier passiert ist“, sagt eine ältere Dame. Ihre Tochter drückt ihr die Hand.

„Wir wollen heute unsere Fassungslosigkeit, unseren Hilfeschrei und unsere Sprachlosigkeit vor Gott bringen,“ sagt die evangelische Pfarrerin Simone Stolte-Lehnert, die den Gottesdienst gemeinsam mit dem katholischen Geistlichen Heinz Portz zelebriert. Die Menschen, so die Pfarrerin, seien entsetzt. „Wir verstehen nicht, warum das alles passieren konnte.“ Passende Worte scheine es in einer solchen Situation nicht zu geben.

Simone Stolte-Lehnert: „Aber diese Tat lässt niemanden los, ganz sicher auch nicht die Familie des Täters.“ Auch der Täter selbst sei zugleich Opfer. Opfer seiner eigenen Brutalität und Gewalt, vielleicht aber auch seines eigenen Lebens, einer Krankheit. „Wir sind heute hier zusammengekommen, um gemeinsam das Unfassbare zu ertragen. Um gemeinsam zu ertragen, was wir ertragen müssen.“ Es gebe, sagt die Pfarrerin darüber hinaus, aber auch eine Seite der Ereignisse, für die man dankbar sein könne. „Dankbar für die Arbeit der Einsatz- und Rettungskräfte. Und dankbar für die Freunde und Verwandte, die uns jetzt zur Seite stehen.“ Ihre einfühlsame Predigt beendet Simone Stolte-Lehnert mit den Worten: „Auf dass das Leben wieder möglich wird.“

„Unser Dorf zeigt Solidarität“, sagt Ortsvorsteher Albert Trostorf. „Das wird auch bei dem Gedenkgottesdienst mehr als deutlich.“ Er selbst, so Trostorf, sei bei den Angehörigen des Amokläufers gewesen, habe auch mit dessen Sohn lange gesprochen. „Ich habe ihnen mein Beileid ausgesprochen“, sagt Trostorf. „Und ihnen gesagt, dass wir auch für sie immer da sind. Keiner aus unserem Ort stellt sich gegen sie. Das ist uns ganz wichtig.“ Davon zeugen auch die sieben Kerzen, die auf dem Altar der Kirche brennen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert