So klang 2016 in unserer Redaktion (Teil 4)

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Albrecht und Katrin
Ihre Geschmäcker könnten kaum unterschiedlicher sein: Lokalchef Albrecht Platzer und Volontärin Katrin Fuhrmann.

Aachen. Legendäre Ausnahmegitarristen treffen auf moderne Schallplatten-Dreher: Im vierten Teil unseres musikalischen Jahresrückblicks prallen die beiden musikalischen Welten unseres Lokalchefs Albrecht Peltzer und unserer Volontärin Katrin Fuhrmann aufeinander.

Albrecht Peltzer

Eric Clapton - Somebody's Knockin': Eric Claptons musikalische Verbeugung vor seinem Freund J.J. Cale – unglaublich relaxt und groovend. Keyboarder Chris Stainton und Organist Paul Carack dürfen mit Clapton um die Wette solieren.

Tedeschi Trucks Band - Anyhow: Das amerikanische Musikerehepaar Susan Tedeschi und Derek Trucks erobert Europa. Druckvolle Gitarren, satte Bläser und eine ausdrucksstarke Stimme – eine perfekt aufeinander eingespielte Band. Einfach nur schön!

Beth Hart - Good Day To Cry: Apropos Stimme: Die Kalifornierin Beth Hart startet 2016 ebenfalls in Europa durch. Dieser Song ist voller Sehnsucht, voller Emotion, sparsam instrumentalisiert und vielleicht deshalb so vielschichtig.

Eric Clapton - Got To Get Better In A Little While (Live in San Diego): Aufgenommen 2007, neun Jahre später veröffentlicht. Eric Clapton live in San Diego. Er greift ganz tief ins eigene Archiv. Dieser Song stammt aus dem Jahr 1970 und wurde ursprünglich von Claptons „Derek & The Dominos“ eingespielt. Ein Gitarrenfeuerwerk von Clapton, Doyle Bramhall II und Derek Trucks.

Bonnie Raitt - I Knew: Bonnie Raitt – Slide-Virtuosin und ausdrucksstarke Sängerin. Ein Song wie ein guter Rotwein, berauschend und sinnlich.

The Rolling Stones - I Can't Quit You Baby: Rolling Stones? Aber das ist doch purer Blues! Genau. Und genau deshalb auch eine der besten Stones-Scheiben in der über 50-jährigen Bandgeschichte. Eric Clapton an der Slide-Gitarre mischt ebenfalls mit.

Eric Clapton - Anyday (Live in San Diego): Noch einmal Clapton aus dem Jahre 2007 in San Diego. Und noch einmal ein Song aus der Dominos-Ära. Einfach perfekt!

Joe Bonamassa - Hide Away (Live): Dass Joe Bonamassa ein Ausnahmegitarrist ist, steht außer Frage. Wenn er sich aber traditionellen Repertoires  - wie hier bei Freddie King – bedient, wird eine absolut runde Sache daraus.

Gov't Mule - Blind Man In The Dark: Gov’t Mule ungeschliffen bei Sessions in den Tel-Star-Studios. Ein Power-Trio in bester 60er Jahre Rock-Tradition.

Beth Hart - No Place Like Home: Ein perfekter Ausstieg aus dieser Liste: Beth Hart , wie sie besser nicht sein kann. Zum Verlieben!

Hier geht es zu Albrecht Peltzers Spotify-Playliste.

 

Katrin Fuhrmann

The Chainsmokers - Closer: Dieses Lied habe ich unzählige Male mit meinem Freund im Auto auf den Weg ins Ruhrgebiet zu seiner Familie gehört. Ich liebe diesen Song. Die Melodie und der Text sind einfach und doch so großartig.

Sam Feldt, Lucas & Steve, Wulf - Summer On You (Club Edit): Dieser Song hat mich durch den kompletten Sommer begleitet. Ob am Strand, im Auto oder zu Hause auf dem Balkon: Das Lied hat meinen Sommer bereichert.

Sam Feldt - Been A While: Der perfekte Beat für zwischendurch: Wann immer ich abschalten wollte, lief dieser Song. Ich konnte gar nicht genug von ihm bekommen. Ich glaube es gab fast keinen Tag, an dem ich das Lied nicht gehört habe.

Calvin Harris - My Way: Ein gutes Lied für einen perfekten Start in den Tag: Das Lied klingelt mich seit einigen Wochen morgens aus dem Schlaf und ist so zum perfekten Wecker geworden.

Felix Jaehn, Alma - Bonfire: Mit diesem Song hat Felix Jaehn einmal mehr bewiesen, dass er musikalische Experimente liebt. Dass er sich für den Song die finnische Sängerin Alma mit ins Boot geholt hat, war eine klasse Entscheidung. Das Lied groovt richtig.

Jonas Blue, JP Cooper - Perfect Strangers: Dieser Song erinnert mich an eine Situation im Auto irgendwann im Juni. Ich trällerte den Song mal wieder lauthals mit, als mein Freund mit leicht genervtem Blick sagte: „Lern endlich den Text oder sing die Lieder nicht mit.“

Sam Feldt, Deepend, Teemu - Runaways: Dieses Lied habe ich ganz oft mit meiner besten Freundin gehört. Es erinnert mich an alle schönen Tagen, die wir in diesem Jahr gemeinsam erlebt haben.

Cheat Codes, Dante Klein - Let Me Hold You (Turn Me On): Dieses Lied hat mich ganz oft in den Schlaf gebracht. Die deepen Vibes sind ideal, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Tiesto, Mike Williams - I Want You: Mike Williams, der das Lied zusammen mit Tiesto produziert hat, hat in diesem Jahr einige gute Tracks rausgebracht. Dieser Song gehört definitiv dazu und animiert richtig zum tanzen. Einer der besten Songs 2016.

DJ Snake, Justin Bieber - Let Me Love You: Ja, ich habe in diesem Jahr ganz oft Justin Bieber gehört. Und es ist mir nicht peinlich. Der Kerl hat einfach eine klasse Stimme und das Lied ist spitze.

Hier geht es zu Katrin Fuhrmanns Spotify-Playliste.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert