Siamesisches Zwillingspaar nach OP stabil

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
10825541.jpg
Getrennt und doch verbunden: Die Zwillinge Tamari und Tebrole aus Georgien liegen in Köln in der Kinderklinik im Bett. „Die Mädchen sind emotional sehr verbunden, lächeln sich zu und kuscheln“, sagt der behandelnde Arzt Thomas Boemers. Im kleinen Bild die beiden vor der Operation. Foto: dpa
10825543.jpg
Getrennt und doch verbunden: Die Zwillinge Tamari und Tebrole aus Georgien liegen in Köln in der Kinderklinik im Bett. „Die Mädchen sind emotional sehr verbunden, lächeln sich zu und kuscheln“, sagt der behandelnde Arzt Thomas Boemers. Im kleinen Bild die beiden vor der Operation. Foto: dpa

Köln. Das in einer komplizierten OP getrennte siamesische Zwillingspaar in Köln ist über den Berg. Beide Mädchen hätten die Intensivstation verlassen und seien auf eine Wachstation verlegt worden, sagte der Chefarzt der Kinderchi­rurgie, Thomas Boemers, am Freitag in Köln.

„Tamari und Tebrole geht es ausgesprochen gut.“ Beide seien stabil und müssten nicht mehr beatmet werden. In einer Woche könnten die Mädchen wohl nach Hause. Auch nach der Operation seien die beiden „emotional sehr verbunden“. „Sie liegen, wie sie es gewöhnt sind, im selben Bettchen, lächeln sich zu, kuscheln und tasten sich gegenseitig das Gesicht ab“, sagte Boemers.

In einer fünfstündigen Operation hatten die Kölner Ärzte das siamesische Zwillingspaar aus Georgien Anfang September getrennt. Die beiden Babys, die am 12. September sechs Monate alt werden, waren am unteren Brust- und Bauchbereich zusammengewachsen. Beide hatten der Klinik zufolge zwar alle Organe, teilten sich jedoch eine Leber. Die Kosten für die Operation von rund 81000 Euro wurden der Klinik zufolge von Hilfsorganisationen übernommen.

Die Homepage wurde aktualisiert