Schweres Unglück auf der Maas: Vier Tote

Letzte Aktualisierung:
Drei von sieben Insassen konnt
Drei von sieben Insassen konnten sich retten: Ein Schnellboot hat auf der Maas im Dunkeln einen Frachter gerammt. Foto: afp

Venlo. Ein schweres Bootsunglück auf der Maas hat vier Menschenleben gefordert. Am Montagabend gegen 21 Uhr war ein Schnellboot mit sieben Männern an Bord nördlich von Venlo mit einem Frachtschiff zusammengestoßen und gekentert.

Dabei waren die sieben Insassen über Bord gegangen. Drei Männer im Alter zwischen 31 und 39 Jahren konnten sich selbst in Sicherheit bringen und waren leicht verletzt in Krankenhäusern behandelt worden. Die vier weiteren Männer waren zunächst vermisst.

Noch in der Nacht zum Dienstag war dann die Leiche eines 32-Jährigen aus der Maas gezogen worden. Ein Dutzend Taucher und ein Boot mit Ortungsgerät nahmen bei Tagesanbruch die Suche nach den übrigen drei Vermissten im Alter zwischen 24 und 31 Jahren auf. Um 14 Uhr gestern Nachmittag dann wurde die letzte Leiche aus der Maas geborgen.

Alkohol die Unfallursache?

Die Ursache des Unglücks ist bislang unklar. Ein Polizeisprecher schloss nach Angaben des „Dagblad de Limburger” nicht aus, dass Alkohol im Spiel gewesen sei. Zwei der drei leicht verletzten Männer im Alter zwischen 31 und 39 Jahren seien „stark angetrunken” gewesen. Der Schiffsführer des mit Zement beladenen Frachters dagegen ist laut Alkoholtest nüchtern gewesen.

Das Unglück geschah bei einer Fähranlegestelle zwischen Cuijk und Middelaar. Dort befindet sich an einem toten Maasarm ein Yachthafen für Vergnügungsboote. Nach Zeugenangaben soll das Schnellboot mit hoher Geschwindigkeit durch den schmalen Maasarm gerast sein, was nach Sonnenuntergang verboten ist.

Nach Angaben des „Limburger” hatte ein Zeuge, der zum Fischen an der Unfallstelle saß, den Fährmann auf das Unglück aufmerksam gemacht. „Ich hörte einen harten Schlag und dann sah ich Menschen ins Wasser fallen”, sagte der 50-Jährige demnach. Der Fährmann rief dann die Rettungskräfte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert