Schüler und Studenten demonstrieren in Düsseldorf

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Tausende Schüler und Studenten aus ganz Nordrhein-Westfalen sind am Samstag in Düsseldorf gegen das gegenwärtige Bildungssystem auf die Straße gegangen. Nach Polizeiangaben zogen rund 2500 Demonstranten friedlich durch die Innenstadt, nach Angaben der Veranstalter waren es sogar 5000.

„Das war ein gelungener Abschluss der Protestwoche und gleichzeitig ein gelungener Auftakt zu weiteren Protesten”, sagte Finn Siebert vom Bündnis aus Studenten und Schülern, das zu dem Streik aufgerufen hatte. Die Demonstration bildete in Nordrhein-Westfalen den Abschluss des bundesweiten „Bildungsstreiks”.

Kernforderung der Demonstranten war ein kostenloses Bildungssystem. In Sprechchören, Transparenten und selbstgedichteten Liedern kritisierten sie zudem die von der amtierenden Landesregierung eingeführten Kopfnoten, das Zentral- und Turbo-Abitur und den Lehrermangel an Schulen. Außerdem beklagten die jungen Menschen die mit der Einführung des Bachelor- und Master-Systems verbundene Verschulung des Studiums. „Es muss weg, dass alles in sechs Semester und tausende Prüfungen gepresst wird”, erklärte André Moser vom Allgemeinen Studierenden-Ausschuss der Universität Düsseldorf, der den Streik unterstützt.

Auch der schlechte Ausbildungsmarkt war bei der Demonstration Thema. „Die Landesregierung soll ein Grundrecht auf Ausbildung in die Landesverfassung aufnehmen”, forderte Antonia Kühn von der Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes in NRW.

Bereits am Mittwoch hatten bundesweit 240.000 Menschen in 70 Städten für ein besseres Schul- und Universitätssystem protestiert. Allein in NRW beteiligten sich etwa 25.000 Schüler und Studenten.

Die Homepage wurde aktualisiert