Schon einmal ging ein Gefangener verloren

Von: Stephan Mohne und Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
jvabild
Ein Lob für die erfolgreiche Polizeiarbeit: In Schermbeck platzierten die Anwohner ein Schild an dem Ort an der B58, an dem Peter Paul Michalski am Dienstag festgenommen worden war. Foto: dpa

Aachen. Es war der 31. Januar 2006. An diesem Tag feierte Adolf K. seinen 65. Geburtstag. Das wollte er mit ehrenamtlichen Betreuern in Würselen tun. Nur: Adolf K. war ein damals seit 28 Jahren im Gefängnis sitzender Schwerverbrecher.

Körperverletzung mit Todesfolge, schwerer Raub und Vergewaltigung standen auf der Liste der Taten, wegen denen er 1978 verurteilt worden war. Das Gericht hatte auch Sicherungsverwahrung angeordnet. Zudem hatte er Anfang der 90er Jahre zwei Fluchtversuche unternommen. Danach aber galt er als „Mustergefangener”, so die damalige Anstaltsleitung. Also erhielt er das Privileg der „Ausführung” - wie eben an seinem 65. Geburtstag.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert