Schöne Natur: Ums Bergdorf Vijlen wandern

Von: Petra Vanderheiden Berndt
Letzte Aktualisierung:
14050192.jpg
Offenbar nicht jeder möchte die Brücke benutzen: Wasser muss gequert werden auf dieser Wanderung durch Südlimburg. Vijlen.
14050218.jpg
Markant: die Kirche von Vijlen.
14050230.jpg
Und immer wieder gibt es weite Blicke – wie hier auf Vijlen.
14050228.jpg
Bänke laden zum Ausruhen ein. Vijlen.

Region. Diese Wanderung führt ums Bergdorf der Niederlande – Vijlen. Da es auch über Wiesen und einen Acker geht, sind wasserdichte Schuhe oder Gummistiefel von Vorteil. Es kann, je nach Witterung und Wetterlage, ziemlich matschig werden.

Vom Parkplatz in Mechelen gehen Sie zurück zum Verkehrsweg und folgen der Hoofdstraat entlang der Kirchenmauer für 100 Meter nach rechts. Gegenüber der Kirche biegen Sie links in die Commandeurstraat ab. Gegenüber dem Haus Nr. 12 geht es nach links weiter.

Der vor wenigen Wochen angelegte Fußweg führt entlang des Mechelder- beeks zu einer Gabelung, wo Sie sich links halten. Es folgt eine Pausenbank, bei der Sie links abbiegen und über eine schmale Brücke den Bach queren. Den in Schlangenlinien angelegten schmalen Asphaltweg verlassen Sie in der letzen Linkskurve nach rechts und wandern quer durch die Wiese entlang der Abzäunung. Ein Drehkreuz bringt Sie in die nächste Wiese. Wenig später folgt eine hölzerne Absperrung, und Sie finden sich auf dem Voortweg wieder. Sie biegen rechts ab.

Nach wenigen Metern erreichen Sie einen wunderschönen Pausenplatz. Eine Brücke führt über den Mechelderbeek, der sich an dieser Stelle zu einer Furt formt. Sie folgen dem breiten, leicht ansteigenden Feldweg geraume Zeit. Nach rechts schauen Sie auf die Kirchturmspitze von Mechelen.

Nach links fällt ihr Blick auf die Kirche von Vijlen. In der Ferne werden die ersten landwirtschaftlichen Gehöfte sichtbar. Vorher erreichen Sie eine Kreuzung mit einem auffallend schönen Wegkreuz. Hier geht’s nach links weiter (rot/blau) in Richtung Vijlener Kirche.

Weiter vorne ergießt sich ein Seitenarm des Mechelderbeeks über den Wanderweg. Eine kleine Brücke bringt Sie trockenen Fußes hinüber. Anschließend wandern Sie einen schmalen, steilen und steinigen Hohlweg hinauf. Oben angelangt, biegen Sie rechts ab (blau) und erreichen, an Hoeve Haan vorbeilaufend, einen Verkehrsweg, an dem Sie sich links halten.

Etwa 50 Meter weiter biegen Sie gegenüber dem Haus Nr. 63 rechts ab und folgen damit der blauen Wandermarkierung. Nach wenigen Metern kommen Sie an ein Steinkreuz. 25 Meter weiter steht auch eine Pausenbank, von der man einen schönen Blick hat. Bei dem Kreuz biegen Sie links ab und tauchen in den Wald ein. Ihm schließt sich ein weitläufiges Weinanbaugebiet (St. Martinus) an.

Wohlverdiente Pause

Linker Hand können Sie bei der Picknickgelegenheit eine wohlverdiente Pause einlegen. Frisch gestärkt erreichen Sie wenige Meter weiter einen Querweg. Eine tolle Landschaft liegt zu ihren Füßen. Die auf dem Hügel liegende Kirche von Vijlen ist die höchstgelegene Kirche der Niederlande und stellt einen markanten Landschaftspunkt dar.

Achtung: An diesem Querweg sehen Sie vor sich ein Fußwegschild. Dieser nach Regenfällen oft matschige Pfad leitet Sie geradeaus durch einen Acker auf eine einsam stehende Eiche zu. Bei der Eiche angekommen, führen Sie einige Stufen auf den Verkehrsweg namens Pannisberg. Gleich gegenüber bringt Sie ein grün-gelb markiertes Drehkreuz auf einen weiteren Fußweg, der Sie an einem Zaun entlang durch Felder führt.

Sie erreichen den Groenenweg (gegenüber dem Haus Nr. 24) und biegen links ab. Achtung: Abwärts wandernd kommen Sie – kurz bevor Sie den Dorfkern erreichen – an eine Abzweigung. Hier folgen Sie dem gelb markierten Feldweg nach rechts.

Etwa 300 Meter weiter entdecken Sie rechter Hand einen gelb gefärbten Pfahl. Dahinter hängt in einer knorrigen Buche ein kleines Wegkreuz. An dieser Stelle wenden Sie sich nach links und laufen über einen Graspfad in Richtung Wald. Es folgen einige Klapptore. Bei dem Querweg am Waldrand halten Sie sich links und laufen an einer Umzäunung entlang. 300 Meter weiter kommen Sie an das Mariamonument von 1945. Dahinter stehen die 1988 errichteten Kreuzwegstationen.

Gehen Sie vor dem Monument den Treppenpfad hinauf (gelb). Bei der Bank mit Fernsicht halten Sie sich links und erreichen kurz darauf einen Verkehrsweg (Rugweg). Schräg gegenüber sehen Sie ein Schild „Bergpad naar Boscafe“. Diesem Schild folgen Sie. Ein schmaler Pfad schlängelt sich durch einen Wald. Es sind überwiegend Birken, die hier wachsen.

Nach einigen hundert Metern – nachdem sie ein junges Birkenwäldchen durchquert haben –, folgen Sie dem kleinen Hinweisschild „Het Vijlener Bergpad“ an einem Pfahl nach links.

Anmerkung: Wenn Sie dem Waldweg weiter folgen, bringt dieser Sie nach etwa 400 Metern zu dem mitten im Vijlenerwald liegenden Café „Het Hijgend Hert“. Dieses Lokal wird auch als die höchstgelegene Berghütte der Niederlande bezeichnet. Neben einem Kinderbauernhof gibt es im Waldcafé viele regionale Speisen und fast 60 verschiedene Biersorten, davon sieben vom Fass.

Wenn Sie den Abstecher zum Waldcafé nicht machen möchten, führt Sie der abwärts verlaufende Vijlener Berpad bis zu einem Querweg mit Bank. Sie biegen links ab (weiß) und gehen über eine weitläufige Wiese. Der Wald erstreckt sich rechts. An die Wiese schließt ein breiter, von Hecken eingezäunter Wiesenweg an.

Weiter vorne sehen Sie bereits die ersten Autos und wenden sich mit Erreichen der Straße nach links. Vor dem Bushäuschen, 300 Meter weiter oben, können Sie die Straße nach rechts in Richtung Harles verlassen.

Sie wandern zwar immer noch auf einem Verkehrsweg, aber er ist weitaus weniger von Autos befahren. Nach etwa 350 Metern, an der Abzweigung – links ist ein eisernen Wegkreuz –, folgen Sie dem Schild „Harles 18-20“ nach links (weißer Pfahl).

Am Pferdestall „Wiertz“ vorbeiführend wird der Asphaltweg zum Feldweg. An der nächsten Abzweigung mit Steinkreuz und Bank folgen Sie dem Schild „Vijlen“ nach links.

Sie befinden sich auf dem Oude Akerweg, der Sie mit einer herrlichen Sicht nach rechts bis an das Feriendorf Landal Reevallis bringt. An der Abzweigung Trichterweg/Oude Akerweg folgen Sie weiter geradeaus dem Oude Trichterweg.

Nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie erneut eine Kreuzung mit einem eisernen Kreuz. Sie gehen weiter geradeaus und folgen dem Oude Trichterweg bis zum Mamelisserweg. Diesen Verkehrsweg überqueren Sie. Schräg gegenüber folgen Sie dem mit einem „Durchfahrt verboten“-Schild markierten Feldweg. Er ist mit dem roten Wanderzeichen markiert und führt an einer Schießanlage vorbei.

Anmerkung: Sollte hier die rote Fahne gehisst sein, dürfen Sie diesen Weg nicht benutzen. In dem Fall folgen Sie dem Mamelisserweg nach links bis zum Hotel „Vijlerhof“. Hier geht es nach rechts weiter. Folgen Sie der Straße 500 Meter bis zu der Kreuzung mit Wegkreuz und biegen Sie hier links ab (Melleschet, rot/blau).

Ein weißes Wohnhaus

Wenn Sie keine Veranstaltung des Schützenvereins zu dem kleinen Umweg zwingt, folgen Sie dem Feldweg, der nach der Schießanlage bedeutend schmaler wird. An der Kreuzung mit einem Wegkreuz geht es nach links weiter, und nach kurzer Zeit erreichen Sie den Hilleshagerweg, den Sie überqueren. Das ist der Punkt, an dem Sie sich auch befinden, wenn der Weg entlang der Schießanlage gesperrt sein sollte.

Sie folgen der Straße Melleschet (rot/blau) abwärts. Ein Drehkreuz nach links wird nicht beachtet. In der Linkskurve weiter unten steht ein weißes Wohnhaus („Het Dal“). Sie biegen rechts ab und folgen dem Weg, der als Sackgasse ausgeschildert ist. Hinter den letzten Häusern wird dieser Weg bedeutend schmaler.

Er führt an Hecken vorbei. Der Blick geht über weitläufige Wiesen zu zwei Drehkreuzen, die in kurzem Abstand zueinander stehen. Bergauf wandernd kommen Sie erneut an den Hilleshagerweg. Gegenüber steht eine Lagerhalle mit zwei blauen Toren und der Beschriftung „Niks Mechelen Holland“. Vor der Halle folgen Sie dem rot markierten Feldweg nach links.

An der Kreuzung – links ist ein breiter, mit Betonplatten belegter Weg (Eigen Weg) – gehen Sie geradeaus. Auch an der Abzweigung mit dem hübschen Wegkreuz ändern Sie die Richtung nicht. Von der linker Hand stehenden Pausenbank haben Sie einen schönen Blick über das hügelige Mergelland. Nach etwa 350 Metern beginnt links eine Baumreihe. Nach dem zweiten Baum laufen Sie links auf einem Graspfad, der mit zwei großen Steinen gesichert ist. Er führt abwärts und entlässt Sie auf Höhe des Cafés „Hillesha-gerhofke“ auf den Hilleshagerweg.

Auf einem erhöht verlaufenden Fußweg parallel der Straße wandern Sie abwärts an der St.-Josefs-Kapelle vorbei. An der Kreuzung mit schmalem Wegkreuz, erhöht stehender Bank und vier Pfählen mit verschiedenen Wanderfarben (blau, rot, gelb, schwarz) biegen Sie links ab (Voortweg). Nach 250 Metern bringt Sie ein rechts angebrachtes Drehkreuz in eine Wiese. Diese Stelle dürfte Ihnen bekannt vorkommen. Nach etwa 300 Metern nutzen Sie links – unten am Bach – das Drehkreuz und die dahinterliegende Brücke über den Mechelderbeek.

Wenig später halten Sie sich rechts und gehen zurück nach Mechelen. Mit Erreichen der ersten Häuser (Wienberg) halten Sie sich rechts und gehen auf bekanntem Weg zurück zum Ausgangspunkt. Gegenüber der Kirche finden sich einige gemütliche Einkehrmöglichkeiten. „Het Pintje“ ist übrigens eine der ältesten Kneipen der Niederlande.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert