Schloss Moyland droht Schlappe mit Beuys-Kunstaktion

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Museum  Schloss Moyland - Bettina Paust
Museumsdirektorin Bettina Paust steht im Schloss Moyland vor Bildern mit Joseph Beuys. Foto: dpa

Düsseldorf. Im Rechtsstreit um eine Schau mit Fotografien einer Live-Aktion von Joseph Beuys (1921-1986) droht dem Museum Schloss Moyland erneut eine Schlappe vor Gericht.

Das Düsseldorfer Landgericht hatte bereits im vergangenen Jahr eine Einstweilige Verfügung gegen Teile der Schau erlassen. An der Auffassung des Gerichts habe sich seither nichts geändert, sagte der Vorsitzende Richter Holger Sackermann am Mittwoch im Hauptsacheverfahren.

Museumsdirektorin Bettina Paust kündigte an, den Fall vor den Bundesgerichtshof zu bringen. Bliebe es bei der Entscheidung, hätte dies weitreichende negative Folgen für die Dokumentationsfotografie und die Arbeit der Museen. Der Anwalt des Museums, Simon Bergmann, sagte, dass das angekündigte Urteil nicht nur Fotos von Kunst- Happenings, sondern auch von Theateraufführungen, Performances und Musikkonzerten von der Zustimmung des Urhebers der Werke abhängig machen würde. Das Gericht will sein Urteil am 29. September verkünden.

Das Museum Schloss Moyland hatte sich auf zwei Rechtsgutachten gestützt, die dem Museum die freie Verwendbarkeit der im Museumsbesitz befindlichen Fotos bescheinigt hatten. Nach der Einstweiligen Verfügung hatte es die komplette Schau abgehängt.

Die Verwertungsgesellschaft (VG) Bild-Kunst, die Witwe Eva Beuys (77) vertritt, sieht in den Fotos eine Umgestaltung des Beuys-Werkes, eine „Transformation vom Dynamischen ins Statische”. Damit müsse die Ausstellung der Fotos von Beuys Witwe genehmigt werden. Die Urheberrechte für die Bilder lägen eindeutig nicht beim Museum, sondern bei Eva Beuys.

Die bis dahin unveröffentlichten Fotos dokumentieren Beuys Live- Aktion „Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet” von 1964. Fotograf Manfred Tischer hatte die TV-Live-Übertragung des Beuys- Happenings im Düsseldorfer ZDF-Studio festgehalten. Eine Aufzeichnung der TV-Übertragung existiert nicht.

Die Kernfrage sei, ob es sich bei den Fotos um eine Umgestaltung des Werkes handele, sagte Museumschefin Paust am Mittwoch. Leider habe das Gericht keine Augenzeugen der Aktion geladen. Die Künstler Wolf Vostell und Bazon Brock hatten Beuys damals begleitet. Vostell starb allerdings 1998. Schloss Moyland am Niederrhein verfügt mit 6000 Exponaten über die weltweit größte Beuys-Sammlung.

Die Homepage wurde aktualisiert