Sauerland-Prozess: Risse in der Mauer des Schweigens

Von: Frank Christiansen, dpa
Letzte Aktualisierung:
Prozess / Sauerland-Gruppe
Seit sieben Wochen wird im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgerichts der größte deutsche Terrorprozess seit RAF-Zeiten verhandelt.

Düsseldorf. Seit sieben Wochen wird im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgerichts der größte deutsche Terrorprozess seit RAF-Zeiten verhandelt. 14 Verhandlungstage hat der Senat unter Vorsitz von Ottmar Breidling bereits hinter sich gebracht.

Mehrfach appellierte der Richter dabei eindringlich an die Angeklagten, ein Geständnis abzulegen, wenn es denn etwas zu gestehen gebe. Angesichts der gewaltigen Beweisfülle, die das Bundeskriminalamt in 420 Aktenordnern aufbereitet hat und die derzeit Stück für Stück in den Prozess eingeführt wird, behaupten auch die Verteidiger nicht, dass neben ihnen auf der Anklagebank vollkommen Unschuldige hinter Panzerglas säßen.

Inzwischen mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Appelle Breidlings nicht ungehört verhallt sind. Die Mauer eisigen Schweigens, auf die das Gericht bei seinen Befragungsversuchen beim Prozessauftakt gestoßen war, zeigt Risse. Das erste Indiz war ein Zettel. Bereits Mitte Mai war das Stück Papier bei den Angeklagten gefunden worden. Aus dem Kassiber geht hervor, dass die mutmaßlichen Terroristen durchaus rege über Sinn und Zeitpunkt eigener Aussagen diskutieren.

Bislang hatten die Verteidiger vehement gegen solche Absichten argumentiert. „Wer hier gesteht, wird erst mal ein Jahr lang vernommen”, heißt es in den Prozesspausen. Und wer sich bei den mindestens 1000 Nachfragen des akribischen Breidling in Widersprüche verheddere, habe letztlich gar nichts von einem Geständnis. Außerdem werde sich das Gericht den Erfahrungen zufolge nicht damit abfinden, dass die Angeklagten nur einräumen, was ihnen ohnehin zu beweisen ist. Es geht um Hintermänner, Geldgeber und internationale Strukturen.

Den Kern des Geschehens, die Vorbereitung von Anschlägen mit Autobomben und hunderten Kilogramm Sprengstoff, den Kauf von geeigneten Chemikalien, das Treffen zwecks Bombenbaus im Sauerland, die Diskussion über geeignete Ziele - das alles haben Abhöranlagen mitgeschnitten, Beamte protokolliert und Sprachexperten begutachtet. Daran ist auch für die Verteidiger kaum zu rütteln. An den Gesprächen hatten sich Fritz Gelowicz, Daniel Schneider und Adem Yilmaz allzu offen und rege beteiligt.

Das Augenmerk der Bundesanwälte richtet sich auf den vierten Angeklagten, Atilla Selek. Er war der Anklage zufolge nur in die Zünderbeschaffung und in die Fluchtpläne involviert, hat nicht wie die anderen drei „auf den Fässern gesessen”, wie sein Anwalt Axel Nagler sagt. Selek könnte mit einem Geständnis daher am meisten gewinnen, zumal, wenn er die Mauer des Schweigens als erster zum Einsturz bringt. Für seine mutmaßlichen Komplizen wäre das allerdings ein Tiefschlag.

Seleks Verteidiger sieht durch die Tatsache, dass die allermeisten Zünder defekt waren, seinen Mandanten ohnehin in milderes Licht gerückt: „Das spricht für eine Aktion unter den Augen staatlicher Dienste und dafür gibt es nach gängiger Rechtsprechung Strafnachlass”. Auf die Frage, ob von seinem Mandanten bald ein Geständnis zu erwarten ist, sagte Nagler der Deutschen Presse-Agentur dpa offen: „Das könnte sein.”

Eine kleine Geste deutet darauf hin, dass das Gericht einer solchen Entwicklung aufgeschlossen gegenüber steht. Als nach einem Tumult im Gericht die Angeklagten von den Wachtmeistern mit Handschellen gefesselt wurden, ordnete Breidling an, sie Selek wieder abzunehmen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert