Revision gegen Amok-Urteil in Sankt Augustin eingelegt

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
amok_neu
Ein SEK-Mitglied auf dem Schulgelände in St. Augustin. Foto: dpa

Bonn/Sankt Augustin. Das Urteil gegen eine 16-jährige Schülerin wegen eines geplanten Amoklaufs an ihrem Gymnasium in Sankt Augustin wird überprüft. Die Jugendliche war vor zwei Wochen vom Bonner Landgericht zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verurteilt worden.

Dagegen legten die Verteidiger und der Anwalt der Nebenklägerin Revision ein, wie ein Sprecher des Landgerichts am Freitag auf ddp-Anfrage sagte.

Die Jugendliche hatte gestanden, im Mai am Albert-Einstein-Gymnasium einen Amoklauf vorbereitet zu haben. Bei der Vorbereitung der Tat war sie in einer Mädchentoilette von einer Mitschülerin überrascht worden. Diese wurde von ihr mit einem Schwert angegriffen und schwer an den Händen verletzt. Als ein Lehrer auf den Vorfall aufmerksam wurde, brach die 16-Jährige die Tat ab und floh. Noch am selben Abend stellte sie sich im Kölner Hauptbahnhof der Bundespolizei. Als Motiv für die Tat nannte sie Probleme in Schule und Elternhaus.

Die vom Gericht bestellten Gutachter hatten der Jugendlichen eine gestörte Persönlichkeitsentwicklung bescheinigt. Es sei daher nicht auszuschließen, dass die Schuldfähigkeit der Angeklagten zum Tatzeitpunkt erheblich eingeschränkt gewesen sei. Angesichts der langfristigen Tatplanung sah die Kammer allerdings weder eine eingeschränkte Steuerungsfähigkeit noch Anhaltspunkte dafür, dass die Jugendliche zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte in der nichtöffentlichen Verhandlung eine sechsjährige Haftstrafe beantragt. Die Verteidiger strebten eine Jugendstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes an. Der Anwalt der bei dem Angriff schwer verletzten Mitschülerin hatte gefordert, die Angeklagte in eine psychiatrische Klinik einweisen zu lassen. Dafür sah die Kammer keine rechtlichen Voraussetzungen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert