Aachen - Region: Staatsanwaltschaft verbietet Rocker-Symbole

Region: Staatsanwaltschaft verbietet Rocker-Symbole

Von: Marlon Gego
Letzte Aktualisierung:
8174199.jpg
Martialisch: Rocker der „Hells Angels“. Foto: dpa

Aachen. Die Symbole der Rockergruppen Hells Angels und Bandidos sind seit Donnerstag in den Kreisen Düren und Heinsberg und in der Städteregion Aachen verboten. Das teilte die für dieses Gebiet zuständige Staatsanwaltschaft Aachen auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Damit schloss sich die Aachener Ermittlungsbehörde der Rechtsauffassung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf an.

Diese hatte vergangene Woche mitgeteilt, aus einem Verbot des „Hells Angels Motorclub“ von 1983 und des „MC Bandidos Chapter Aachen“ von 2012 gehe in Verbindung mit einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg hervor, dass das Tragen der Symbole der beiden verbotenen Vereine ebenso verboten sein müsse. Das Verbot der Rockersymbole ist mehr als eine bloße Formalie, sondern Ausdruck einer erhöhten Aufmerksamkeit für die kriminellen Aktivitäten verschiedener Rockerbanden in Nordrhein-Westfalen. Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigten sowohl die Staatsanwaltschaft Aachen als auch die Aachener Kriminalpolizei, dass der Bekämpfung der Rockerkriminalität zuletzt eine höhere Priorität eingeräumt worden sei.

Bürger in Angst

„Das ist so“, sagte am Donnerstag der Sprecher der für die Region zuständigen Aachener Kriminalpolizei, Paul Kemen. „Eine Zusammenrottung von Menschen, die Kutten mit diesen nun verbotenen Rocker-Symbolen tragen, erzeugt bei vielen Bürgern Unwohlsein und Angst.“ Dies sei nicht hinnehmbar, sagte Kemen. Hells Angels und Bandidos werden verstärkt kriminelle Aktivitäten im Rotlichtmilieu, beim Glücksspiel, im Türstehergeschäft und die Erpressung von Schutzgeldern nachgesagt.

Zudem hatte die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag erklärt, das für Köln, Düsseldorf und seit Donnerstag auch für Aachen geltende „Rockerkutten-Verbot“ ausgeweitet zu haben. Es gelte nun auch in den Bereichen der Staatsanwaltschaften Duisburg, Kleve, Mönchengladbach, Krefeld und Wuppertal. Die Symbole der Rockergruppen der „Hells Angels“ und der „Bandidos“ werden dort ab sofort beschlagnahmt. Dabei geht es um den Totenschädel mit Helm und Engelsflügeln und den roten Schriftzug „Hells Angels“, außerdem den Bandidos-Symbole „Fat Mexican“ und des rot-goldenen Schriftzuges „Bandidos“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert