Rechtsextreme Kameradschaften klagen gegen Verbot

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:

Aachen/Münster. Zwei verbotene rechtsextreme Kameradschaften gehen vor Gericht gegen ihre Auflösung vor. Der „Nationale Widerstand Dortmund” und die „Kameradschaft Aachener Land” klagen gegen die Vereinsverbote, wie das Oberverwaltungsgericht Münster am Montag mitteilte.

Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte die beiden Vereinigungen sowie die „Kameradschaft Hamm” Ende August verboten. Mehrere hundert Polizisten hatten damals die Vereinsräume sowie Wohnungen von Mitgliedern durchsucht und dabei unter anderem Waffen entdeckt.

Wie das Gericht weiter mitteilte, haben auch einzelne Personen gegen ihre Einbeziehung in das Verbot geklagt. Sie hätten im Wesentlichen geltend gemacht, nicht Mitglied der entsprechenden Kameradschaft zu sein. Wann über die Klagen entschieden wird, ist den Angaben zufolge noch nicht absehbar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert