Raubte Alain L. in Düren und in Rotterdam?

Von: wos
Letzte Aktualisierung:
7369633.jpg
Alain L. ist wegen Raubes und versuchten Mordes angeklagt. Foto: Roeger

Aachen/Düren. Der wegen Raubes und versuchten Mordes angeklagte Alain L. scheint doch kein so unbeschriebenes Blatt zu sein, wie er es dem Aachener Schwurgericht bislang verkaufen wollte.

Der 40-Jährige aus Charleroi wurde im Zusammenhang mit dem bewaffneten Überfall auf die Dürener Sicherheitsfirma Securloc am 1. März 2012 festgenommen. Man hatte seine DNA an Gegenständen gefunden, die die Bande nach der Sprengung des Tresorraumes der Sicherheitsfirma achtlos zurückgelassen hatte. So sagte am Donnerstag ein Ermittler der belgischen Polizei in Charleroi aus, DNA-Spuren des Angeklagten seien auch in Zusammenhang mit einem ähnlichen Überfall in Rotterdam aus dem Jahr 2011 aufgetaucht.

L. hatte angeben, die DNA-Spuren auf einem am Tatort sichergestellten schwarzen Rollkoffer stammten noch aus seiner Heimatstadt. Dort habe er unwissentlich die Sachen berührt, weil er für einen der Mittäter eingekauft und Schlosserarbeiten erledigt habe. Seine Ehefrau und ein Arzt hatten dem Angeklagten ein Alibi gegeben, das der belgische Beamte am Donnerstag bestätigte. Der Polizist ließ durchblicken, dass er die Aussage des Hausarztes für nicht sehr beweiskräftig halte. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert