Rätselhafte Entführung in Aachen: Vier Männer angeklagt

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Symbol SEK Polizei Spezialkommando Sondereinsatzkommando Spezialeinsatzkräfte dpa
Spezialkräfte der Polizei nahmen die vier Männer in der Nähe des Dürener Badesees fest. Symbolfoto: dpa
Michael C. in Syrien: Dschihadist Heiliger Krieg gegen die Ungläubigen
Unter den Verhafteten war auch der zum Islam konvertierte Däne Michael C., von dem dieses Foto im Internet kursierte. Foto: privat via syrienblog.net

Aachen/Düren. Rund dreieinhalb Monate nach der Entführung eines 52-jährigen Ägypters in Aachen hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen vier Männer wegen erpresserischen Menschenraubs erhoben. Sie waren kurz nach der Tat am 3. September verhaftet worden. Über einen politisch-religiösen Hintergrund war spekuliert worden.

Das Geschehen scheint nach wie vor rätselhaft: Die vier verdächtigen Männer im Alter von 20, 23 und 29 Jahren hatten ihrem Opfer am frühen Nachmittag vor seiner Wohnung aufgelauert. Sie bedrohten ihn mit Messer und Schraubenzieher und zwangen ihn, in ein Auto zu steigen. Anschließend fuhren sie in die Nähe des Dürener Badesees, wo sie Freunde und Familienmitglieder des 52-Jährigen anriefen und versuchten, Lösegeld zu erpressen. Die Männer verlangten offenbar die vergleichsweise geringe Menge von 10.000 Euro.

Sondereinsatzkräfte der Polizei orteten die Männer und griffen zu. Die vier mutmaßlichen Täter wurden verhaftet, der Ägypter befreit.

Seitdem sitzen die Männer in Untersuchungshaft. Sie bestreiten die ihnen vorgeworfenen Taten. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ soll einer der Verdächtigen, der 22 Jahre alte Däne Michael C., eine Gefängnisstrafe wegen Raubes verbüßt haben und in dieser Zeit zum Islam konvertiert sein. Nach seiner Entlassung soll sich der aus Aarhus stammende Mann radikalisiert haben und wiederholt nach Syrien gereist sein.

Er habe dort humanitäre Hilfe leisten wollen, heißt es in dem Bericht. Im Internet tauchten jedoch Fotos auf, auf denen Michael C. mit Sturmgewehr auf einem Flugabwehrgeschütz posiert. Er habe vom „Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen“ phantasiert, heißt es weiter.

Für einen politischen oder religiösen Hintergrund des Geschehens hatten die Ermittler jedoch keine Anhaltspunkte gefunden. Der Verteidiger von Michael C., ein Aachener Anwalt, gab an, sein Mandant sei unwissend in eine „familiäre Auseinandersetzung hineingeraten“.

Eine große Jugendkammer des Landgerichts Aachen muss nun entscheiden, ob die Anklage zugelassen und ein Verfahren gegen die vier Männer eröffnet wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert