Prozess gegen junge Neonazis dürfte bald beginnen

Von: hau
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Schon in wenigen Wochen dürfte es im Aachener Amts- und Landgericht zu einem weiteren spektakulären Prozess kommen: gegen die beiden Neonazis, die immer noch in Untersuchungshaft sitzen.

Hauptvorwurf: Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens, mit einer Höchststrafe von fünf Jahren. „Der Abschluss der Ermittlungen wird in den nächsten Tagen erwartet”, sagte Oberstaatsanwalt Robert Deller auf Anfrage. Üblicherweise wird dann Anklage erhoben, über deren Zulassung ein Gericht entscheiden muss. Da einer der beiden zur Tatzeit erst 19 Jahre alt war, dürfte der Fall vor einer Jugendkammer landen.

Behörden stehen unter Druck

Die Behörden stehen unter Druck, weil die jungen Männer in Untersuchungshaft sitzen, eine Beschwerde dagegen wurde abgelehnt. Der damals 19-Jährige wurde am 1. September festgenommen, sein 25-jähriger Komplize am 22. September. In der Regel darf die Untersuchungshaft höchstens sechs Monate lang andauern, vor allem wenn Heranwachsende betroffen sind.

Beiden Neonazis wird vorgeworfen, gefährliche Sprengkörper gebastelt zu haben. Diese waren entdeckt worden, als der schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene, jetzt 20 Jahre alte Mann aus Richterich sie bei einer Neonazi-Demo am 1. Mai in Berlin weggeworfen hatte. Der 25-Jährige soll bei der Herstellung der mit Splittern scharf gemachten Silvesterböller geholfen haben.

Jüdischen Friedhof besudelt, Linke-Parteibüro beschmiert

Der Ältere gilt als Haupttäter, der in der Nacht zum 2. August die Außenmauer des jüdischen Friedhofs sowie mehrere Gebäude, unter anderem die Parteibüros von Grünen und Linken beschmiert hat. Er wird deshalb auch der Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beschuldigt. Dem Vernehmen nach haben sich die beiden Festgenommenen bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Dennoch dürfte das Verfahren einen Einblick in rechtsradikale Szene der Region geben, weil beide Männer als Aktivisten der „Kameradschaft Aachener Land” galten. Der 20-Jährige ist seit Jahren einschlägig aktiv.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert