Berlin/Aachen - Prorektor der RWTH fordert Studiengebühren

Prorektor der RWTH fordert Studiengebühren

Von: Semiha Ünlü und Elfi Vomberg
Letzte Aktualisierung:
Er will die Gebühren fürs St
Er will die Gebühren fürs Studium zurück: Der Prorektor für Lehre an der RWTH Aachen, Aloys Krieg.

Berlin/Aachen. Die Universitäten in Nordrhein-Westfalen sind dem Ansturm der Studierenden kaum gewachsen. „Wir brauchen die Studiengebühren wieder”, sagte Aloys Krieg, Prorektor an der RWTH Aachen.

Die rot-grüne Landesregierung hatte vor zwei Jahren die Studiengebühren abgeschafft. Seitdem muss Aachen mit 20 Prozent weniger Geld auskommen. Tutorien seien eingestellt und Bibliotheksöffnungszeiten verkürzt worden, klagt der Prorektor. Doch selbst die CDU in NRW will in Zukunft keine Studiengebühren mehr erheben. Dies hatte CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen im Wahlkampf angekündigt. Damit steht Röttgen im Konflikt mit den Unionspolitikern auf Bundesebene. „Der Staat hat so viele finanzielle Aufgaben - wir brauchen eine direkte Beteiligung der Studenten”, sagte der Vize-Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Kretschmer, unserer Zeitung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert