Düsseldorf - Pro Jahr werden immer noch rund 1000 Blindgänger in NRW gefunden

Pro Jahr werden immer noch rund 1000 Blindgänger in NRW gefunden

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. 65 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden in Nordrhein-Westfalen noch immer rund 1000 Blindgänger pro Jahr im Boden gefunden - im Schnitt 20 pro Woche.

Wie die „Neue Ruhr/Rhein Zeitung” unter Berufung auf das NRW-Innenministerium berichtet, gab es im Jahr 2009 insgesamt 993 Bombenräumungen - deutlich weniger als noch ein Jahr zuvor (1143 Funde). 249 der entschärften Bomben wogen den Angaben zufolge mehr als 50 Kilogramm.

„Überall wo es kriegswichtige Industrie gab, wurden besonders viele Bomben abgeworfen”, sagte ein Ministeriumssprecher der Zeitung. Die Rheinschiene und das Ruhrgebiet seien daher besonders betroffen. Unfälle wie jener in Göttingen am Dienstag seien höchst selten, betonte der Sprecher. „Die Sicherheitsvorkehrungen sind extrem hoch.”

Bei der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg waren am Dienstagabend im niedersächsischen Göttingen drei Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Polizei ums Leben gekommen. Zwei weitere Beamte erlitten schwere Verletzungen, vier Personen einen Schock.

In NRW hatte es zuletzt im Juni 2008 einen tödlichen Unfall bei der Kampfmittelbeseitigung gegeben: Im Munitionszerlegebetrieb in Hünxe starb ein Mitarbeiter, als Granaten bei der Vorbereitung zum Zerlegen explodierten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert