„Pro Düsseldorf” distanziert sich von „Pro Köln”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Der Verein „Pro Düsseldorf” hat sich mit Nachdruck von der rechtsradikalen Wählervereinigung „Pro Köln” abgegrenzt. „Wir distanzieren uns auf das Allerschärfste”, sagte der Vereinsvorsitzende Ingo Lentz am Mittwoch.

„Pro Düsseldorf” habe sich den Vereinsnamen schützen lassen, lange bevor die Rechtsradikalen dies versucht hätten. Wichtige Mitglieder von „Pro Düsseldorf” seien städtische Unternehmen wie die Stadtwerke und die Messe.

Der Mitte der 1990er Jahre gegründete Verein habe es sich zur Aufgabe gemacht, das Bild der Stadt aufzupolieren und organisiere deswegen etwa den „Dreck-weg-Tag”. Demnächst wolle man eine Million Krokusse pflanzen.

Mit rechtsradikalen Umtrieben habe der Verein nichts zu tun. Trotz der Namensähnlichkeit denke man nicht daran, den Vereinsnamen aufzugeben: „Wir möchten den Rechtsradikalen nicht den Gefallen tun, ihnen den Namen zu überlassen.” In Düsseldorf müsse „Pro Köln” deswegen als „Pro NRW” auftreten - mit bislang geringem Erfolg.

Die Homepage wurde aktualisiert