Polizist stößt Aktivistin: Staatsanwaltschaft ermittelt

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
15667963.jpg
Wegen dieser Szene während der „Ende Gelände“-Proteste im Tagebau Hambach ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf: Ein Polizist soll eine Demonstrantin in Lebensgefahr gebracht haben. Foto: 24mmjournalism.com

Aachen. Aufgrund der Berichterstattung unserer Zeitung hat die Aachener Staatsanwaltschaft nach dem „Ende Gelände“-Protest im Tagebau Hambach vergangenen Sonntag ein weiteres Vorermittlungsverfahren eingeleitet. Das bestätigte Staatsanwalt Jost Schützeberg am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Videoaufnahme zweier Münchener Journalisten zeigt eindeutig, dass ein Polizist eine junge Aktivistin vor ein herantrabendes Pferd gestoßen und sie so in Lebensgefahr gebracht hatte.

Es werde nun anhand des Videos geprüft, ob in dieser Situation der Anfangsverdacht einer Straftat vorliege, sagte Schützeberg weiter. Eine Entscheidung darüber, ob ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen den Polizisten eingeleitet wird, könnte nächste Woche fallen.

 

 

Bereits am Mittwoch hatte die Staatsanwaltschaft ein Vorermittlungsverfahren wegen des Einsatzes von Reizgas bei der Protestaktion in Tagebau Hambach eingeleitet. Auch in diesem Fall wird nun geprüft, ob der Einsatz angemessen war, oder ob sich ein oder mehrere Polizisten möglicherweise falsch verhalten haben. 

Leserkommentare

Leserkommentare (62)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert