Polizei in NRW sucht die Super-Mütze

Von: Sarah Sillius
Letzte Aktualisierung:
Die Wollmütze schlägt sie al
Die Wollmütze schlägt sie alle: Ralf Dänzer (links) und Wilhelm Jensch präsentieren das neue Modell und die Baseballcap. Letztere ist im Test als Alternative zur „Russenmütze” (kleines Bild) durchgefallen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Eigentlich wollen sie zurzeit alle. Nur die Polizei mag sie nicht. Die sogenannte „Russenmütze” ist zwar in diesem Winter voll in Mode, aber die Wachdienste widersetzen sich dem Trend.

„Wir lassen uns nicht zum Affen machen. Wir sind doch nicht in Moskau”, lautet das Urteil des Vize-Landeschefs der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert. Gewerkschaftssprecher Stephan Hegger: „Mit der Russenmütze machen sich die Kollegen lächerlich.”

Bislang ist die Kopfbedeckung aus Fell die einzige Variante, die den Beamten zur Verfügung steht. Zwischenzeitlich hatte das Innenministerium eine Baseballcap mit ausklappbarem Ohrenschutz als Alternative getestet. Die sei aber weder warm genug noch zeitgemäß, bemängelten die Beamten.

Die GdP versucht bereits seit zwei Jahren, das Innenministerium davon zu überzeugen, eine neue Wintermütze auch in NRW in die Grundausstattung zu übernehmen. Das Ministerium aber schwört auf die Fellmütze. „Sie hält Kopf und Ohren warm und ist auch bei feuchter Witterung gut geeignet”, sagt Jürgen Mathies, Leiter des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste.

Die GdP verteilt deshalb morgen selbst 5000 Wollmützen an diejenigen Kollegen, die den Schutz am dringendsten benötigen. Das sind Polizeibeamte des Wach- und Wechseldienstes, die auch bei Eis und Schnee draußen im Einsatz sind. Auch in Aachen wird der neue schwarze Kopfwärmer, laut Hegger „sportiv und elastisch”, jetzt verteilt.

„Es wird höchste Zeit, dass wir neue Mützen bekommen”, sagt Rainer Axer, der Aachener Gewerkschaftschef. „Zumal die Fellmütze nur zur alten Uniform passt.” Auch ihm ist schleierhaft, warum das Land keine neuen Mützen anschafft. Teuer sei so eine Wollmütze schließlich nicht. „Mehr als fünf Euro kostet so ein Stück nicht.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert