Polizei geht mit bundesweiter Razzia gegen Kinderpornografie vor

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:

Kassel/Düsseldorf. Mit einer bundesweiten Razzia sind Fahnder gegen die Verbreitung von Kinderpornografie vorgegangen.

Bei der Operation „Susi” seien am Dienstag und Mittwoch in ganz Deutschland 470 Hausdurchsuchungen erfolgt, sagte Michael Geidies von der Staatsanwaltschaft Kassel auf ddp-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Bild”-Zeitung (Mittwochausgabe).

Ziel der Aktion ist dem Blatt zufolge die bislang größte bekannte illegale Tauschbörse für Filme und Fotos mit kinderpornografischem Inhalt.

Allein in Nordrhein-Westfalen seien bei 75 Tatverdächtigen Computer und andere Speichermedien sowie Handys beschlagnahmt worden. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, im Tagesverlauf weitere Details mitzuteilen.

Ausgangspunkt der Ermittlungen sollen Hinweise auf eine Person aus dem hessischen Schwalm-Eder-Kreis gewesen sein. Nach Informationen der Zeitung tauschte der Mann die Kindersex-Fotos per Handy mit anderen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert