Politisch unabhängig und absolut transparent

Von: Nicola Gottfroh
Letzte Aktualisierung:
Bürgerstiftung Aachen und Dü
Bürgerstiftung Aachen und Düren. Foto: Nicola Gottfroh

Aachen/Düren. Geld, sagt ein Sprichwort, ist nur Papier. Aber solches, mit dem man viel bewegen kann - das findet zumindest Brigitte Erm, Vorsitzende der Bürgerstiftung Lebensraum Aachen: „Es ist schon toll, was man mit ein bisschen Geld alles anstellen, wie man Umstände zum Guten hin verändern kann”, sagt sie.

Brigitte Erm spricht von sozialen Projekten, die von den Bürgerstiftungen in der Region finanziert oder unterstützt werden. Geld allein ist aber auch bei Bürgerstiftungen - so wie bei allem im Leben - nicht alles. „Ohne die Ideenstifter und vor allem Zeitstifter, also die Personen, die sich ehrenamtlich engagieren, wären unsere beiden Bürgerstiftungen wohl kaum so erfolgreich, wie sie es sind”, sagt Gisela Hagenau, Vorsitzende der Bürgerstiftung Düren.

Mitglieder der Bürgerstiftungen haben sich an diesem Tag in den Büros der Stiftung in Aachen getroffen - es gibt schließlich einen Grund zum Feiern. Gerade erst wurde den Aachenern zum dritten Mal das Gütesiegel des Arbeitskreises Bürgerstiftungen verliehen. Die Auszeichnung wird nur alle zwei Jahre verliehen und seit ihrer Gründung vor sechs Jahren haben die Aachener immer das Siegel erhalten. Ebenso die Bürgerstiftung Düren, die seit ihrer Gründung 2003 bereits vier Mal ausgezeichnet wurde. „Obwohl wir im wahren Sinne des Wortes ausgezeichnete Arbeit leisten, geraten wir in der Bevölkerung manches Mal in Vergessenheit”, bedauert Gisela Hagenau. „Vielleicht, weil einfach nicht so bekannt ist, wie eine Bürgerstiftung funktioniert.”

Zwar wissen viele Menschen, dass Bürgerstiftungen - wie das Wort schon sagt - Stiftungen von Bürgern für Bürger sind, die in einer Region ihre Arbeit einem breiten Stiftungszweck widmen. Weniger bekannt ist, dass sie völlig autonom, wirtschaftlich und politisch unabhängig sind. „Und nicht zuletzt diese Unabhängigkeit macht die Bürgerstiftungen zu immer wichtigeren Sprachrohren des bürgerschaftlichen Engagements vor Ort”, erklärt Brigitte Erm. Bürgerstiftungen unterstützen dort, wo die Politik oder die Kommune an ihre Grenze stößt. „In einer Bürgerstiftung übernehmen Bürger selbst Verantwortung und können so etwas an den vorherrschenden Verhältnissen ändern - ganz unabhängig von der Parteipolitik”, sagt Brigitte Erm. Und immer mehr Menschen seien bereit, sich persönlich für den Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität in der eigenen Region zu engagieren.

Und die Projekte, so betonen die Vorsitzenden der beiden Bürgerstiftungen, tragen Früchte. Beispielsweise das Mentoren-Projekt der Bürgerstiftung Düren - nur eines der fünf aktuellen Projekte. An verschiedenen Schulen der Region stehen förderbedürftigen Grundschülern Mentoren zur Seite. Im Einzelunterricht vermitteln sie Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz. Damit soll soziale, berufliche und kulturelle Integration erleichtert werden. „Es ist unglaublich, was das den Schülern bringt. Einige Kinder, die vor dem Mentoring-Projekt kaum Lesen konnten, erhielten am Ende der Grundschulzeit sogar Empfehlungen für den Besuch des Gymnasiums und der Realschule. „Die Schüler haben nicht nur das Lesen gelernt, sondern auch begriffen, warum sie lernen sollen. Die Wertschätzung der Kinder dem Lernen gegenüber hat sich damit verändert”, sagt Gisela Hagenau nicht ohne Stolz. Für Chancengleichheit und gesellschaftlichen Zusammenhalt setzt sich auch das Start-Projekt, eines der zehn Förderprojekte der Bürgerstiftung Aachen, ein. Im Rahmen der Start-Aktion werden Schüler aus bedürftigen Zuwandererfamilien, die sich durch gute Noten und soziales Engagement qualifiziert haben, gefördert.

Finanziert werden die vielen verschiedenen Aktionen aus den Zinserträgen des Stiftungskapitals. In Düren beläuft sich das Kapital bereits auf 653 700 Euro, in Aachen auf 150 000 Euro. In die Region fließen durch die Zinsen daraus pro Jahr knapp 40 000 Euro: 21 189 Euro setzte die Bürgerstiftung Düren im Jahr 2009 für Förderprojekte ein, 16 000 Euro die Aachener in verschiedene Eigen- und Fremdprojekte.

Weil die Zinsen mit der Höhe des Stiftungskapitals steigen, freut sich der Vorstand der Bürgerstiftungen der über jeden neuen Stifter (in Düren wird man bereits mit 500 Euro zum Stifter, in Aachen mit 2000 Euro). „Unser Ziel ist in jedem Fall der Aufbau von Stiftungskapital - je mehr wir haben, umso mehr Projekte können wir umsetzen”, sagt Gisela Hagenau. Zwar engagieren sich bei der Bürgerstiftung Aachen bereits 103 Stifter, in Düren schon 120 - aber es dürfen nach Willen der beiden Vorsitzenden gerne noch viele mehr werden.

Grünenthal erster Firmenstifter

„Die meisten Stifter sind Privatpersonen. Große Firmen sind seltener unter den Stiftern zu finden - da sind sich die Bürgerstiftungen Düren und Aachen sehr ähnlich”, berichtet Brigitte Erm. Umso mehr freut es sie, dass sich jetzt mit Grünenthal die erste Firma in den Reihen der Aachener Stifter befindet. „Es wird Zeit, dass die Menschen erkennen, dass Bürgerstiftungen Plattformen sind, auf denen sich viele Möglichkeiten bieten. Hier kann sich jeder Bürger selbst einbringen, aber auch Hilfe und Unterstützung in besonderen Lebenssituationen bekommen.”

Politisch unabhängig und absolut transparent

1996 wurde in Deutschland die erste Bürgerstiftung gegründet, seitdem sind rund 250 weitere Bürgerstiftungen entstanden. In der Region existiert seit 2003 die Bürgerstiftung Düren, 2005 wurde die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen gegründet.

Ebenso wie Gemeinschaftsstiftungen zielen Bürgerstiftungen auf den kontinuierlichen Aufbau eines Stiftungsvermögens ab. Sie bieten insbesondere für kleinere Zustiftungen sowie als Träger treuhänderischer Stiftungen eine adäquate Organisationsform.

Zum Selbstverständnis gehört in der Regel die völlige Unabhängigkeit von staatlichen, kommunalen oder unternehmerischen Strukturen. Bürgerstiftungen werden von einer Vielzahl und Vielfalt von Stiftern errichtet und getragen, ihre Strukturen sind völlig transparent.

Weitere Informationen gibt die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen, Alexanderstraße 69/71, im Internet unter http://www.buergerstiftung-aachen.de, per Mail unter info@buergerstiftung-aachen.de oder telefonisch unter 0241/4500130 zu erreichen.

Die Bürgerstiftung Düren, Philippstr. 3, informiert unter http://www.buergerstiftung-dueren.de und ist unter info@buergerstiftung-dueren.de oder telefonisch unter 02421/208080 zu erreichen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert