Parkendes Auto hielt Linienbus auf: 6300 Euro Geldstrafe

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Weil ein 60-jähriger Handwerksmeister aus Königswinter sein Auto so geparkt hatte, dass ein Linienbus nicht daran vorbeikam, muss er wegen Nötigung 6300 Euro Geldstrafe zahlen.

Vor dem Bonner Landgericht wurde das Urteil am Mittwoch in zweiter Instanz rechtskräftig.

Der 31-jährige Busfahrer hatte den Handwerker in einer nahe gelegenen Kneipe aufgetrieben und ihn wiederholt aufgefordert, das Auto wegzufahren. Der 60-Jährige aber hatte sich mit dem Hinweis geweigert, er sei alkoholisiert und dürfe sich daher nicht ans Lenkrad setzen. Der Busfahrer informierte schließlich die Polizei.

Knapp eine Stunde wurde der mit 30 Fahrgästen besetzte Linienbus im vergangenen September durch den Falschparker aufgehalten. Schließlich wurde das Hindernis von einem Freund des Angeklagten weggefahren und der Bus hatte wieder freie Fahrt.

Die Homepage wurde aktualisiert