Parken in Köln angeblich besonders teuer: Stadt widerspricht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Parkscheinautomat
Eine Frau steckt am Mittwoch (23.11.2011) in Düsseldorf auf der Königsallee eine Münze in einen Parkscheinautomaten. In den meisten Städten in Nordrhein-Westfalen kostet eine Stunde Parken einen Euro, für Parkplätze in den besten Lagen. Das zeigt einen Umfrage des Bundes der Steuerzahler unter den größten Städten in Nordrhein-Westfalen. Foto: dpa

Düsseldorf. Parken in der Innenstadt - auf Parkplätzen der Stadt Köln soll das nach einer Umfrage des Bundes der Steuerzahler im NRW-Vergleich besonders teuer sein. Das Kölner Liegenschaftsamt widersprach auf dpa-Anfrage jedoch den vorgelegten Zahlen.

Der Steuerzahlerbund hatte nach einer Mitteilung vom Mittwoch die 58 größten Städte des Landes gefragt, wie viel sie für die erste Stunde Parken in bester Innenstadtlage auf städtischen Parkplätzen mindestens verlangen. In Köln seien das zwei Euro, gefolgt von Gütersloh (1,80), Detmold (1,75) und Bonn (1,70).

In Köln wies man die Zahlen als falsch zurück. „Wir haben definitiv keine städtische Tiefgarage, in der wir zwei Euro für eine Stunde nehmen”, sagte Rolf Lorenz, stellvertretender Leiter des Amts für Liegenschaften der Stadt Köln. Das teuerste öffentliche Parkhaus sei das am Dom, wo 1,80 Euro in der ersten Stunde erhoben werden. Köln will am Donnerstag Details zur Gebührenstruktur auf städtischen Parkplätzen vorlegen.

Nach Angaben des Steuerzahlerbundes verlangen die befragten NRW-Städte im Durchschnitt einen Euro für die erste Stunde Parken. Obwohl Köln die höchsten Gebühren verlange, nehme die Stadt nicht das meiste Geld pro städtischem Parkplatz ein. Hier liege Wuppertal mit rund 1210 Euro pro Jahr ganz vorne, gefolgt von Bocholt (1188), Neuss (1156) und Düsseldorf (1111). Köln liege mit 429 Euro sogar unter dem Durchschnitt. Auch diese Aussage wies die Stadt zurück. Die Anzahl der gebührenpflichtigen Stellplätze sei deutlich geringer als vom Steuerbund angegeben. „Damit stimmen die Auslastung sowie die jährlichen Einnahmen pro Parkplatz auch nicht”, sagte Lorenz.

Die Homepage wurde aktualisiert