Alemannia Ticker

Pannenmeiler: Hendricks spricht mit belgischem Minister

Von: ela/dpa
Letzte Aktualisierung:
Symbol Tihange Atomkraftwerk AKW Kernkraftwerk Atomenergie Atomkraft Foto: Andreas Steindl
Die Sorge in der Grenzregion ist groß: Nun spricht die Bundesumweltministerin Hendricks mit einem belgischen Kollegen. Foto: Andreas Steindl

Berlin/Lüttich. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wird am kommenden Montag mit dem belgischen Innenminister Jan Jambon über die Sicherheit der Atomkraftwerke Tihange und Doel sprechen. Das teilte das Bundesumweltministerium am Mittwoch mit.

Jambon ist in Belgien auch für die Reaktorsicherheit zuständig.

Hendricks hatte um das Gespräch gebeten, nachdem ein Bericht zur Sicherheit der belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 wesentliche Fragen unbeantwortet gelassen hatte.

Der Umweltausschuss des Bundestages befasste sich am Mittwoch mit dem Bericht. Nach Ansicht des Ausschusses reicht die derzeitige EU-Richtlinie zur Sicherheit kerntechnischer Anlagen offenbar nicht, um für die nötige Sicherheit zu sorgen. Gegenüber unserer Zeitung sagte die Ausschussvorsitzende Bärbel Höhn (Grüne), die jetzige Formulierung in der EU-Richtlinie von einer „wirksamen Sicherheitskultur“ bleibe zu sehr im Allgemeinen.

Die Grünen im Bundestag fordern nun ein Mitspracherecht der Nachbarländer für grenznahe Atomkraftwerke und einen besseren Informationsaustausch zwischen den einzelnen Staaten. Umweltministerin Hendricks will ihrem belgischen Gesprächspartner Jambon am Montag auch die Besorgnisse der deutschen Bevölkerung in der Grenzregion erläutern.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.