Pannenmeiler: Anteile aus NRW-Pensionsfonds verkauft

Von: ela/mgu
Letzte Aktualisierung:
11884523.jpg
Die Menschenkette gegen Tihange stößt bei den niederländischen Behörden weiterhin auf Probleme. Foto: dpa

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen hat seine umstrittenen Unternehmensanleihen an den französischen Energiekonzernen EDF und Engie und damit an den belgischen Pannen-Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 am Dienstag verkauft.

Das teilte eine Sprecherin des NRW-Finanzministeriums auf Anfrage gegenüber unserer Zeitung mit. Details aus dem Verkauf – zum Beispiel wie viel Stück zu welchem Preis veräußert wurden – würden in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen, hieß es.

Die Höhe der Anleihen belief sich zuletzt auf eine Summe in Höhe von 23,3 Millionen Euro. Die Wertpapiere, die 0,14 Prozent an dem insgesamt rund 10,4 Milliarden Euro schweren NRW-Pensionsfonds ausmachten, waren zwischen 2012 und 2014 gekauft worden.

Seit 1. Juni muss der Fonds nachhaltige Kriterien erfüllen. Die Menschenkette gegen Tihange stößt bei den niederländischen Behörden weiterhin auf Probleme. Die Aktion, die am 25. Juni stattfinden soll, war laut niederländischem Organisator Peer de Rijk am Dienstag noch nicht offiziell genehmigt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert