Pannen bei der Volksbefragung in Nordrhein-Westfalen

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:

Bielefeld. Computerpannen, Softwarefehler und Arbeitsüberlastung führen in Nordrhein-Westfalen bei der Datenerfassung für die Volksbefragung, den Zensus 2011, offenbar zu großen Verzögerungen.

Zudem haben Bürger Erinnerungsschreiben und Mahnungen mit der Androhung eines Zwangsgeldes erhalten, obwohl sie fristgerecht ihre Fragebogen ausgefüllt und abgeschickt haben, wie das Bielefelder „Westfalen-Blatt” (Donnerstagausgabe) berichtet.

Auch bei Fragenbögen, die per Internet übermittelt wurden, sei es zu Pannen gekommen. Daten seien gar nicht oder falsch übertragen, schreibt die Zeitung. ”Wir sind mit der jetzigen Situation überhaupt nicht zufrieden,„ räumte der Sprecher des Statistischen Landesamtes (Information und Technik NRW), Leo Krüll, ein. Es werde aber weiter vorkommen, dass Bürger, die korrekt geantwortet hätten, Mahnungen bekämen. Jeder Bürger, der sich sicher sei, seinen Fragebogen abgeschickt zu haben, sollte die Schreiben ignorieren, sagte Krüll.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert