Düsseldorf - NRW ist für den Winter gerüstet

NRW ist für den Winter gerüstet

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
streusalz
Nach zwei harten Wintern in Folge mit Streusalz-Knappheit und glatten Straßen wappnen sich die Kommunen in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr frühzeitig. Foto: dapd

Düsseldorf. Die Städte und Gemeinden in NRW wappnen sich für einen dritten harten Winter in Folge. Viele haben schon jetzt deutlich mehr Streusalz eingelagert als in den schwierigen beiden Vorjahren.

Bochum, Herne und Recklinghausen machen mit Blick auf den Winter sogar gemeinsame Sache: Die drei Städte haben zusammen ein zusätzliches Salzlager eingerichtet. In einer Fabrikhalle in Recklinghausen sind jetzt 3200 Tonnen Salz eingelagert.

„Das Notlager wird aber nur in Anspruch genommen, wenn alle weiteren verfügbaren Salzvorräte vollkommen aufgebracht sind und die Nachlieferung stockt”, sagt Stefan Klinger, Winterdienstkoordinator in Recklinghausen.

In den harten Wintermonaten 2010 konnten die nachbestellten Salzmengen wegen der großen Nachfrage oft nicht rechtzeitig geliefert werden. Die Vorräte vieler Städte gingen rasch zur Neige.

Mit der Aufstockung ihrer Salzreserven liegen die drei Ruhrgebietsstädte im landesweiten Trend. Bonn etwa hat seine Kapazitäten im Vergleich zum Vorjahr durch drei zusätzliche Salzsilos um 500 Tonnen erhöht. Dort geht man zunächst mit 2250 Tonnen Salz in den Winter. Bielefeld hat seine Vorräte von 3000 auf 4800 Tonnen aufgestockt, Wuppertal von 4000 auf 8000 Tonnen sogar verdoppelt. Dort entstanden ebenfalls neue Salzlager.

Auch beim Landesbetrieb Straßenbau sieht man die NRW-Autobahnen gut gerüstet für den Winter. 135.000 Tonnen Streusalz sind in landesweit 200 Hallen untergebracht. Weitere 40.000 Tonnen werden als Reserve für die Landesstraßen und den kommunalen Bedarf eingelagert. Bis Ende November kommen noch 60.000 Tonnen aus der „Notreserve für Streusalz” des Bundes dazu. Darauf können alle Bundesländer zurückgreifen.

Erstmals sind zudem 35 Fahrzeuge der Autobahnmeistereien mit Blaulicht ausgestattet. „So können die Fahrzeuge bei Verkehrsstillstand notfalls auch gegen die Fahrtrichtung räumen”, sagt Straßen.NRW-Sprecher Bernd Löchter.

Die Homepage wurde aktualisiert