NRW altert, Köln und Aachen bleiben jung

Von: hs/dpa
Letzte Aktualisierung:
Kölner Dom
Der Kölner Dom ist ein Anziehungspunkt für Touristen. Foto: dpa

Gütersloh/Aachen. Deutschland vergreist. Einer Studie der Bertelsmann Stiftung zufolge wird die Zahl der über 80-jährigen Einwohner bis zum Jahr 2030 bundesweit um fast 60 Prozent zunehmen.

In Berlin und Brandenburg werde sich die Zahl sogar fast verdoppeln, berichtete die Stiftung am Mittwoch in Gütersloh. Einen Anstieg um weniger als 50 Prozent erwarten die Experten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Bremen und dem Saarland.

Insgesamt wird der Anteil der über 80-jährigen Frauen und Männer in NRW 2030 mit 7,9 Prozent unter dem Wert für Deutschland von 8,3 Prozent liegen.

Die Stadt Köln wird im Jahr 2030 nach der Prognose die jüngste Bevölkerung von allen Städten in NRW haben. Die Experten nahmen das sogenannte Medianalter in den Fokus, das die Bevölkerung altersmäßig in zwei gleich große Gruppen teilt. Generell werden Universitätsstädte jünger als ländliche Gebiete sein. Köln hat demnach mit 43 Jahren den niedrigsten Wert zu erwarten. Auch Aachen bleibt mit 44,1 Jahren (2009: 41,7) vergleichsweise jung. Bis 2030 wird die Hälfte der Einwohner Nordrhein-Westfalens wohl älter als 48 Jahre sein.

Für unsere Region sind zudem folgende Werte errechnet worden: In der Städteregion Aachen steigt das Medianalter von 43,0 (2009) auf 47,0. Für den Kreis Düren wird sich der Wert von 43,8 auf 50,3 erhöhen und für den Kreis Heinsberg von 43,7 auf 50,7. Insgesamt wird die Bevölkerung nach den Prognosen in unserer Region bis 2030 abnehmen. In Aachen von 258.140 (2009) auf 249.490, in der Städteregion (ohne Aachen-Stadt) von 307.790 auf 300.850, im Kreis Düren von 268.480 auf 254.820 und im Kreis Heinsberg von 255.030 auf 246.510.

Nach den Vorausberechnungen nimmt in Deutschland vor allem die Zahl der Männer im hohen Alter stark zu. Sie werde sich bis 2030 mehr als verdoppeln. Die Zahl der über 80-jährigen Frauen werde dagegen nur um knapp 40 Prozent zunehmen. „Die Alterung in Deutschland schreitet aber auch insgesamt voran. Bis 2030 wird die Hälfte der Einwohner älter als 49 Jahre sein”, hieß es.

Die Bertelsmann Stiftung hat ihre bundesweite Bevölkerungsprognose für rund 3200 Kommunen gerechnet. Demnach wird Deutschland bis 2030 die Grenze von 80 Millionen Einwohnern unterschreiten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert