Neusser Clemens-Sels-Museum präsentiert sich neu sortiert

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Neuss. Mit einem neuem Ausstellungskonzept stellt das Neusser Clemens-Sels-Museum den umfangreichen Kunstbesitz der rheinischen Stadt vor.

Dank der Neupräsentation werde es ab kommendem Sonntag ein Wiedersehen mit vielen hochkarätigen Stücken der Sammlung geben, teilte Museumschefin Uta Husmeier-Schirlitz am Montag mit.

So werde das Bild „Der heilige Julian” des rheinischen Expressionisten Heinrich Campendonk frisch restauriert im neuen Glanz zu sehen sein. Von Campendonks prominentem Lehrer Jan Thorn Prikker stammen das Werk „Der Tauzieher” sowie Entwürfe von Kirchenfenstern und ein Schmuckkästchen mit Holzintarsien.

Mit einem eigenen Ausstellungskabinett wird Max Ernst als bedeutender Pionier des Surrealismus präsentiert: Bisher nicht gezeigte grafische Arbeiten und „poetische Experimente” von Max Ernst seien hier zu sehen.

Einen neuen Blick wirft das Museum auch auf seinen großen Bestand aus dem 19. Jahrhundert mit spätgotischen, präraffaelitischen und symbolistischen Kunstwerken.

Die Homepage wurde aktualisiert