Aachen - Neues Kinderuni-Semester: Wie Dumbledore zum Öcher Urgestein wird

Neues Kinderuni-Semester: Wie Dumbledore zum Öcher Urgestein wird

Von: Rauke-Xenia Bornefeld
Letzte Aktualisierung:
15345732.jpg
„Vom Fake-Bild zum Fake-Film“: Eine spannende Vorlesung eröffnete das neue Semester der Kinderuni. Foto: Harald Krömer

Aachen. Autorin Joanne K. Rowling und Regisseur Chris Columbus sind als Fälscher entlarvt: Dumbledore ist tatsächlich kein großer englischer Zauberer, sondern ein Öcher Urgestein, das sich um die Zukunft der Printen sorgt. Harry Potter soll ihm also helfen, das Originalrezept einem Aachener Schokoladenhersteller unterzujubeln. Oder war es doch ganz anders?

Die Macht der Bilder und wie sich Bilder, Ton oder Film zu den eigenen Gunsten einsetzen lassen, war Thema bei der Vorlesung der Kinderuni der RWTH Aachen und des Zeitungsverlages Aachen. Sven Kommer, Professor für allgemeine Didaktik mit dem Schwerpunkt Technik und Medienbildung am Institut für Erziehungswissenschaften der RWTH Aachen eröffnete unter dem Titel „Harry Potter und die wilden Kerle – Vom Fake-Bild zum Fake-Film“ das neue Kinderuni-Semester.

„Glaubt Ihr alles, was Ihr seht?“, fragte er die Jungen und Mädchen in dem sehr gut gefüllten Hörsaal des „C.A.R.L.“, dem zentralen Hörsaalgebäude der RWTH. Da sie selbst fast alle ein Smartphone und schon Bilder verändert haben, zeigten sich die Acht- bis Zwölfjährigen natürlich kritisch. Dass Kommers Tochter mit einem geschickt gewählten Bildausschnitt einer kleinen Ecke ihres Schreibtischs ein wunderbar aufgeräumtes Zimmer suggerieren kann, bestätigte ihre Skepsis. „Man muss nur das Richtige fotografieren, die richtige Perspektive wählen. Verändern muss man ein Bild dafür noch nicht“, erläuterte Kommer den Effekt, der in diesem Zusammenhang noch harmlos ist.

In Medien veröffentlichte Bilder haben aber umso mehr Suggestionskraft. Hier kann ein Weglassen schon eine ganz andere Geschichte erzählen. Die Werbung macht schon fast keinen Hehl mehr daraus, dass alle schönen Models am Rechner noch schöner gemacht werden. Natürlich sind auch Tonaufnahmen anfällig für Manipulationen. Man muss nur das Richtige wegschneiden. Dann wird aus „Ich mag gar keinen Quarkauflauf“ schnell „Mein Lieblingsessen ist Quarkauflauf“, wie Kommer live demonstrierte.

Und so ist es nur noch ein kurzer Weg bis zum Öcher Dumbledore und den Printen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert