Narzissenblüte in der Eifel hat begonnen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Narzisssenblüte
In der Eifel hat die Narzissenblüte begonnen. Sie lockt Jahr für Jahr hunderttausende Besucher an. Foto: dpa

Monschau/Gemünd. Pünktlich zu Ostern hat die deutschlandweit einzigartige Narzissenblüte in der Eifel begonnen. „Die Narzissen geben richtig Gas. Zu Ostern werden wir beinahe eine Vollblüte haben”, sagte am Donnerstag Gerd Ahnert vom Nationalpark Eifel, der sich seit vielen Jahren für den Erhalt der Narzissenwiesen einsetzt.

Sie erstrecken sich über 500 Hektar in den Tälern von Olef, Perlenbach und Fuhrtsbach. Die Regionen bei Monschau (Kreis Aachen) und Hellenthal (Kreis Euskirchen) erwarten in den nächsten Tagen einen Ansturm von Wanderern auf das gelbe Blütenmeer.

Dafür wurden Großparkplätze ausgeschildert und die Markierungen in den Tälern verbessert - damit sich niemand verläuft oder quer durch die Wiesen marschiert.

In den nächsten Tagen seien auch die Ranger verstärkt an zentralen Punkten präsent. Der Nationalpark bietet geführte Wanderungen an. Im Informationszentrum „Nationalparktor” Monschau-Höfen gibt es auch Wandervorschläge.

Die Narzissenwiesen sind das Ergebnis von Pflegemaßnahmen, die in den 80er Jahren in den Tälern ihren Anfang nahmen. Nachdem die Landwirte die Wiesen nicht mehr bewirtschafteten, verdrängten Fichten die kleine wilde Narzisse.

Der deutsch-belgische Naturpark, Forstbehörden und Stiftungen kauften Areale auf, fällten die Fichten und gaben der kleinen Osterglocke ihren Lebensraum zurück. Die Wiesen werden einmal im Jahr sehr spät gemäht, und das Heu wird abgeräumt.

Die Experten beobachten kritisch, dass die Intensität der Blüte von Jahr zu Jahr unterschiedlich ist. Möglicherweise müsse man leichtere Mähmaschinen verwenden, sagte Ahnert. Vielleicht habe auch die Witterung einen Einfluss.

Die Homepage wurde aktualisiert