Düsseldorf - Nachlassverwalter vergriff sich am Erbe: Haftstrafe

Nachlassverwalter vergriff sich am Erbe: Haftstrafe

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Ein 85-jähriger Nachlassverwalter ist in Düsseldorf zu einem Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht sprach den Mann der Untreue schuldig. Er war als Nachlassverwalter für das 1,4 Millionen D-Mark schwere Vermögen einer Frau eingesetzt worden, die 1997 gestorben war. Ein Teil der Summe sollte aus steuerlichen Gründen erst Jahre später an Nichten und Neffen der Verstorbenen ausgeschüttet werden. In dieser Zeit soll sich der Mann 101 Mal an dem Guthaben vergriffen und insgesamt 160 000 Euro abgehoben haben.

Vor Gericht räumte der Senior ein, dass die Unterschrift auf den Überweisungsträgern seine sei und er auch als einziger Zugang zu dem Konto gehabt habe. Er sei nicht krankenversichert und wegen der hohen Kosten für die Behandlung seiner Krankheiten und der Krankheit seiner Frau in Geldnot geraten. Die erste Abhebung sei ein Versehen gewesen, weil seine Frau ihm ein falsches Überweisungsformular gegeben habe.

Die Erben werden von dem Geld nichts mehr sehen, sagte der Amtsrichter. Der 85-Jährige, der einst zwei Mietshäuser besaß, ist in der Privatinsolvenz.

Die Homepage wurde aktualisiert