Krefeld - Nachbarin zu Tode erschreckt: Rentner vor Gericht

Nachbarin zu Tode erschreckt: Rentner vor Gericht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Krefeld. Weil er seine Nachbarin wortwörtlich zu Tode erschreckt hat, steht ein 66-jähriger Rentner an diesem Freitag in Krefeld vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten fahrlässige Tötung vor.

Er hatte drei Komplizen beauftragt, der Frau mit Steinen die Scheiben ihres Wohnzimmerfensters einzuwerfen. Er habe dabei gewusst, dass sich die Frau im Wohnzimmer aufhält und an einer Herzkrankheit leidet, dies aber seinen Mittätern verschwiegen, als er ihnen eine Tüte mit Steinen und einen Zettel mit der Drohung „Das war erst der Anfang” überreicht habe.

Die Frau erlitt einen Schock und musste vom Notarzt wiederbelebt werden, starb aber wenige Tage später aufgrund Herzversagens. Der Angeklagte hätte die tödlichen Folgen einkalkulieren müssen, so der Vorwurf. Den drei mutmaßlichen Mittätern im Alter von 32, 42 und 44 Jahren wird dagegen nur Sachbeschädigung vorgeworfen.

Die Homepage wurde aktualisiert