Nach Schwulenprotest kein Konzert von „Hass-Sänger”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Nach dem Protest von Schwulen gegen ein Konzert des jamaikanischen Sängers „Elephant Man” ist der Auftritt in Düsseldorf abgesagt worden.

Mit diesem Einlenken werde auch eine Demonstration, zu der der Landesverband der Lesben und Schwulen in Nordrhein-Westfalen aufgerufen habe, überflüssig, teilte der Verband am Donnerstagabend in Köln mit. Der Sänger hätte an diesem Freitag in einem Düsseldorfer Club auftreten sollen.

Es handle sich um einen „Hass-Sänger”, der in seinen Songtexten zu Morden und anderen Gewalttaten gegen Schwule aufrufe, hatte der Geschäftsführer des Bundesverbands, Klaus Jetz, am Donnerstag zuvor mitgeteilt. „Dieser Band darf hierzulande keine Bühne geboten werden.” Der Verband habe bereits den Staatsschutz eingeschaltet.

In Mainz sei nach Protesten bereits ein Konzert der jamaikanischen Band abgesagt worden. Der Schwulenverband hatte die Veranstalter aufgefordert, auch in Düsseldorf das Konzert abzusagen. Weil die sich zunächst weigerten und den Sänger auftreten lassen wollten, hatte der Verband zu der Demonstration aufgerufen.

Die Homepage wurde aktualisiert