NABU setzt Proteste gegen Kiesabbau fort

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) setzt seine Proteste gegen den Kiesabbau am Niederrhein fort.

NABU-Landeschef Josef Tumbrinck forderte die Kiesindustrie am Freitag auf, die „hemmungslose Zerstörung ursprünglicher niederrheinischer Landschaften” zu beenden. Mit dem Kiesabbau werde der Lebensraum heimischer Tiere und Pflanzen zerstört, wertvolle Ackerböden gingen verloren und die Wasserverschmutzung nehme zu.

Vorschläge der FDP für die Schaffung einer Seen-Platte zur touristischen Nutzung der Abbaulöcher seien „Hirngespinste”, sagte Tumbrinck weiter. Die CDU/FDP-Landesregierung sei nun vielmehr im Rahmen der Neuaufstellung des Landesentwicklungsplans (LEP) 2025 gefordert, das weitere Abgrabungsgeschehen am Niederrhein mit klaren rechtlichen Vorgaben nachhaltig zu steuern.

Am Niederrhein werden jedes Jahr rund 60 Millionen Tonnen Kies abgebaut. Im Mai 2008 hatte der nordrhein-westfälische Landtag mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition eine Einschränkung des Abbaus von Sand und Kies abgelehnt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert