Mutmaßlicher Kinderschänder frei

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die internen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach nach der Freilassung eines mutmaßlichen Kinderschänders sollen bis Ende der Woche abgeschlossen sein.

Das sagte ein Sprecher des NRW-Justizministeriums am Montag in Düsseldorf auf Anfrage. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hatte den 58-Jährigen, der zwei Mädchen missbraucht haben soll, wegen zu langsamer Arbeit der Staatsanwaltschaft nach neun Monaten Untersuchungshaft auf freien Fuß gesetzt.

Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) hatte von einem „schier unerträglichen Ergebnis” gesprochen und eine strenge Prüfung der Vorgänge angeordnet, die zur Freilassung führten. Die Zahl der Freilassungen aus der Untersuchungshaft wegen zu langsamer Behördenarbeit ist unterdessen nach Angaben des Ministeriums seit einigen Jahren rückläufig. Wurden 2006 noch 16 Fälle registriert, waren es 2007 noch zehn und im vergangenen Jahr nur noch fünf Fälle. In diesem Jahr sei der Mönchengladbacher Fall der dritte.

Der 58-Jährige soll zwei zehn und elf Jahre alte Mädchen sexuell missbraucht haben und Wiederholungstäter sein. Das Ministerium prüft nun dienstrechtliche und organisatorische Maßnahmen bei der Mönchengladbacher Behörde.

Die Homepage wurde aktualisiert