Massive Mängel in Düsseldorfer Verwaltung

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Durch massive Mängel in der Düsseldorfer Stadtverwaltung sollen sich Außenstände von über drei Millionen Euro angehäuft haben.

Ein Bericht der internen Revision der Verwaltung gehe mit dem Amt für Gebäudemanagement hart ins Gericht, berichtete die „Westdeutsche Zeitung”. Mitarbeiter seien überlastet und inzwischen äußerst schlecht motiviert.

Kai Schumacher, Sprecher der Stadtverwaltung, bestätigte am Dienstag auf Anfrage, dass es in dem Amt „Schwierigkeiten” und „strukturelle Mängel” gebe. Der Handlungsbedarf sei erkannt und ein Umstrukturierungsprozess eingeleitet.

Schumacher bestätigte auch die Existenz des Berichts der Innenrevision, wollte sich zu dessen Inhalt aber nicht äußern. Disziplinarische Konsequenzen seien aber nicht beabsichtigt. Nach Angaben der „WZ” findet der Bericht der internen Prüfer deutliche Worte: Eine „geordnete und fundierte Sachbearbeitung” sei „nicht mehr festzustellen”, eine „wirtschaftliche und effiziente Haushaltsführung” sei „derzeit nicht gegeben”.

Neben den Einnahmerückständen durch ausstehende Mieten seien der Stadt auch bereits Ausfälle entstanden: Durch nicht erfolgte Mieterhöhungen und ausstehende Betriebskostenabrechnungen. Die Höhe des Schadens sei allerdings noch nicht bezifferbar.

Die Ratsfraktion der „Linken” reagierte empört und forderte ein Disziplinarverfahren gegen Baudezernent Gregor Bonin. Es sei auch skandalös, dass die Fraktion erst aus der Presse von dem Bericht erfahre. In Krefeld habe ein weit geringerer Fehlbetrag dazu geführt, gegen den damaligen Krefelder und heutigen Düsseldorfer Kämmerer ein Disziplinarverfahren einzuleiten.

Die Homepage wurde aktualisiert