Memmingen/Düren - Mann rammt sich vor Gericht Messer in den Bauch

Mann rammt sich vor Gericht Messer in den Bauch

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Memmingen/Düren. Vor den Augen seiner entsetzten Ehefrau hat sich ein 33-jähriger Mann aus dem Raum Düren am Mittwoch bei einer Gerichtsverhandlung im bayerischen Memmingen plötzlich ein Klappmesser in den Bauch gerammt.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten ging es vor dem Familiengericht um ein Kontaktverbot zu seiner von ihm getrennt lebenden 31 Jahre alten Ehefrau. Der im Raum Düren lebende Mann war gegen sie wiederholt gewalttätig geworden. Gegen ihn sollte ein Kontakt- und Annäherungsverbotes verhängt werden, um die Frau vor weiteren Übergriffen zu schützen.

Im Gerichtssaal waren der Familienrichter, die Ehefrau, eine Anwältin und die Eltern des 33-Jährigen, als dieser das Messer zog und es sich in den Leib stieß. Die anderen Anwesenden seien nicht bedroht oder gefährdet gewesen, hieß es.

Der Mann wurde zunächst von Polizeibeamten „unter Kontrolle” gebracht und dann von einem Notarzt versorgt. Im Einsatz waren den Angaben zufolge acht Polizisten und der Notarzt samt Rettungswagen. Der Patient wurde in eine Klinik gebracht. Er soll keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten haben.

Ein Gerichtssprecher erklärte, bei Zivilverfahren würden Prozessbeteiligte nicht grundsätzlich, sondern nur bei Verdachtsfällen mit einem Metalldetektor auf Waffen und gefährliche Gegenstände untersucht. In diesem Fall habe es keinen Körpercheck gegeben, so dass der Mann das Messer unbemerkt in den Gerichtsaal bringen konnte.

Die Homepage wurde aktualisiert