Köln - Mann auf Hohenzollernbrücke: Bahnverkehr in Köln gestört

Mann auf Hohenzollernbrücke: Bahnverkehr in Köln gestört

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
hohenzollernbrücke
Mit seiner Kletteraktion hatte der Mann den Bahnverkehr am Kölner Hauptbahnhof zum Erliegen gebracht. Foto: Henning Kaiser/dpa
3443
Der Mann war selbstständig wieder heruntergeklettert und von Polizisten in Empfang genommen worden. Foto: Markus Gerres
20170920_000111a05249b993_20170920183950_IMG_9420.JPG
Aus Sicherheitsgründen war sogar der Schiffsvekehr auf dem Rhein kurzzeitig unterbrochen worden. Foto: Markus Gerres
344
Nachdem er freiwillig heruntergeklettert war, wurde er von Polizisten in Empfang genommen. Foto: Markus Gerres
3434
Der Mann gab an, sein Asylantrag sei abgelehnt worden, er habe auf seine Situation aufmerksam machen wollen. Foto: Markus Gerres
20170920_000111a05249b993_20170920181304_IMG_9397.JPG
Tausende von Reisenden im Rheinland saßen fest. Es gab Umleitungen und Verspätungen. Foto: Markus Gerres
20170920_000111a05249b993_20170920175739_IMG_9371.JPG
Die Deutsche Bahn schrieb auf Twitter von Umleitungen und Verspätungen. Foto: Markus Gerres

Köln. Ein Asylbewerber hat mit einer Protestaktion auf der Hohenzollernbrücke in Köln mitten im Berufsverkehr für zahlreiche Zugverspätungen gesorgt. Der Asylantrag des 29 Jahre alten Iraners sei zuvor abgelehnt worden, sagte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag. Der Mann war am Nachmittag auf einen Stahlbogen der Brücke geklettert.

Dort habe er mit Zetteln um sich geworfen, auf denen Gedichte in arabischer Schrift gestanden hätten. Die Polizei war durch einen Anruf gegen 16.40 Uhr auf den Mann aufmerksam geworden. Als die Beamten an der Brücke ankamen, verlangte der 29-Jährige nach einem Dolmetscher. Nachdem eine Dolmetscherin Kontakt zu ihm aufnehmen konnte, sei er dann selbstständig wieder heruntergeklettert und von Polizisten in Empfang genommen worden.

„Er hat uns gesagt, dass er sich nicht umbringen wollte”, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der 29-Jährige wurde inzwischen wieder freigelassen und muss mit einer Anzeige wegen Störung öffentlicher Betriebe rechnen.

Der Iraner sorgte mit seiner Aktion mitten im Berufsverkehr für zahlreiche Zugverspätungen und Umleitungen im Rheinland. Die für den Bahnverkehr in Köln besonders wichtige Hohenzollernbrücke war am späten Mittwochnachmittag für zweieinhalb Stunden komplett gesperrt worden. Nach Angaben der Deutschen Bahn gab es durch den Vorfall viele Umleitungen und auch Teilausfälle, weil Züge wenden mussten. Ein Teil der Züge mit Halt Kölner Hauptbahnhof konnte über die Kölner Südbrücke ausweichen.

Augenzeugen berichteten von vollen Bahnsteigen im Hauptbahnhof während der Sperrung. Nach Polizeiangaben waren unter anderem auch Höhenretter der Kölner Feuerwehr zur Hohenzollernbrücke gefahren. Auch der Schiffsverkehr wurde während des Einsatzes eingestellt, um im Notfall schnell reagieren zu können.

Die Homepage wurde aktualisiert