Manege und Musik: Kölsche Kultband rockt in Aachen

Von: Alexander Barth
Letzte Aktualisierung:
7457650.jpg
Sechs Kölner präsentieren den Öcher Klenkes: Die Höhner freuen sich auf 16 Vorstellungen mit ihren Fans aus der Region. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Für einen kurzen Moment ist am Dienstag die gesunde Farbe aus den Gesichtern von Henning Krautmacher und seinen Bandkollegen gewichen. Bei der Vorstellung des Programms der „Höhner Rockin’ Roncalli Show“, mit der die Kölsche Mundartband vom 22. Mai bis 8. Juni im Zirkuszelt auf dem Aachener Bendplatz gastiert, eröffnete Roncalli-Pressesprecher Thomas Merz den Musikern mit breitem Grinsen, dass „sonntags jeweils vier Auftritte anstehen“.

Ein Blick auf den Kalender offenbarte den 1. April, und schnell war die gewohnte Fröhlichkeit beim Kölner Sextett wieder da – und mit ihr die Vorfreude auf „besonders tolle Auftritte in Aachen“, wie Krautmacher betonte.

Zum vierten Mal gastieren die Höhner auf dem Bendplatz mit ihrer Zirkus-Musik-Show, die diesmal unter dem Motto „Sternzeiten – Himmelhochhigh in et Levve verknallt“ steht. Aachen ist der einzige Gastspielort im Jahr 2014. Frontmann Krautmacher hatte reichlich Vorschusslorbeeren für das Publikum westlich der Höhner-Heimat parat: „Für uns ist Aachen eine Bank. Wir haben in der Region eine treue Fangemeinde, die uns bei den vergangenen Shows wunderbar aufgenommen hat.“ Am 1. Juni wird es wieder eine Familienvorstellung mit vergünstigtem Eintritt geben.

Der Titel „Sternzeiten“ deutet es an: Für die aktuelle Runde ihrer musikalischen Manege wagen sich die Höhner gemeinsam mit dem Roncalli-Ensemble und unter der künstlerischen Leitung von Thomas Bruchhäuser in die Welt der Astrologie. „Keine Kristallkugeln, keine Wahrsagerei“, verspricht Bassist Hannes Schöner, „wir nehmen uns die zwölf Sternzeichen vor und präsentieren in einzelnen Programmpunkten die Charaktere, die sich dahinter verbergen und die uns Menschen ausmachen. Über allem steht unsere Liebe zum Leben, die wir mit dem Publikum teilen wollen“.

Die Besucher werden auf etliche Bekannte aus dem Roncalli-Kosmos treffen, die mit eigens für die Show choreographierten Nummern auftreten. „Es ist eine Herausforderung“, beschreibt Gitarrist John Parsons die Arbeit mit den Zirkusprofis. „Ein Höhner-Song dauert im Schnitt drei Minuten, die Nummern der Artisten sind gut drei mal so lang. Wir haben mehrere Songs am Stück so arrangiert, dass sie mit der Darbietung harmonieren.“ 80 Protagonisten zählt das Team, das 16 Vorstellungen gestaltet, vor und hinter dem Vorhang. Höhner-Gitarrist Jens Streifling freut sich bereits auf seine Aufgabe als „Bespaßer“ an den freien Tagen. „Ich werde dem Team die Pontstraße zeigen. Das hat sich schon bewährt.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert